Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Initiative will Züge statt Triebwagen zwischen Harz und Hannover

22.05.11 (Allgemein) Autor:Max Yang

Die Initiative „Höchste Eisenbahn für den Nordharz“ hat sich gegen die derzeitigen Pläne ausgesprochen, auf der Strecke von Bad Harzburg über Goslar und Hildesheim nach Hannover (KBS 320) künftig wie geplant Triebwagen einzusetzen. Wegen des hohen Fahrgastaufkommens seien diese ungeeignet. Stattdessen sollen weiterhin lokbespannte Fünfwagenzüge fahren.

Bei ihrer Versammlung in Goslar begründete die Initiative ihren Widerstand. Auch der Direktor des für den Eisenbahn-SPNV – für die konkrete Strecke im Landkreis Goslar und der Stadt Salzgitter – zuständigen Zweckverbandes Großraum Braunschweig (ZGB), Hennig Brandes und Dr. Norbert Wolff, für das derzeitige Regionalbahnkonzept 2014+ zuständig, nahmen an dieser Versammlung in Goslar teil.

Beide dämpften jedoch die Erwartungen. Da die Fahrzeugausschreibung seitens der Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) bereits laufe, könne man kaum noch was hinsichtlich der eingesetzten Fahrzeuge modifizieren.

Zur Zeit wird die Strecke im ungefähr stündlichen Wechsel von einem RE in der Relation Bad Harzburg – Hannover mit einer Diesellok (Baureihe 218) und fünf modernisierten Silberlingen (n-Wagen) und einem RE der Relation Halle(Saale) – Bad Harzburg – Hannover (Linie RE 4) mit Neigetechniktriebwagen (Baureihe 612) – meist in Doppeltraktion befahren. Im Störfall aber auch mal in Einzeltraktion, was dann besonders gerne im fahrgaststärkeren niedersächsischen Raum für Frustrationen sorgt. Momentan wird diese Strecke ausgeschrieben, ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2014 soll dann der RE 4 nach/aus Halle nur noch ab/bis Goslar fahren, die Relation Bad Harzburg – Hannover dafür stündlich mit neuen Triebwagen bedient werden.[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.