Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Handbuch Eisenbahnfahrzeuge wird eingeführt

06.05.11 (Allgemein) Autor:Test Kunde

In Deutschland wird ein „Handbuch Eisenbahnfahrzeuge“ eingeführt. Damit sollen die Herstellungs- und Zulassungsverfahren optimiert werden, die vor der Inbetriebnahme von neuen Eisenbahnfahrzeugen durchlaufen werden. Neues „Rollmaterial“ soll künftig schneller auf die Gleise kommen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat mit den Vertretern der Eisenbahnen, der Industrie und den Zulassungsbehörden den neuen Leitfaden vorgestellt.

„Das Handbuch Eisenbahnfahrzeuge ist Teil unserer Bahnstrategie, mit der wir für mehr Qualität im Bahnverkehr sorgen. Mit dem Handbuch haben sich Betreiber, Behörden und Hersteller gemeinsam auf klare Verfahren geeinigt. Damit werden die Hersteller deutlich stärker als bislang in die Verantwortung für Sicherheit und Qualität genommen, erhalten aber auch eine lang überfällige Planungssicherheit. So können wir die Zulassungszeiten für Züge deutlich verkürzen. Das bedeutet, dass Innovationen und neues Material dem Bahnkunden schneller zur Verfügung stehen.“ so Peter Ramsauer.

Unter der Leitung von Staatssekretär Klaus-Dieter Scheuerle wurde das Handbuch mit allen Beteiligten gemeinsam entwickelt. Der als verbindlich anzuwendende Leitfaden bringt Transparenz in die komplexen Prozesse von der Ausschreibung über die Herstellung bis zur Zulassung neuer Züge. Neu ist vor allem:

  • die technischen Anforderungen an die Züge werden ab Zeitpunkt des Antrags auf Zulassung für sieben Jahre festgeschrieben – so dass die Entwicklung der Züge nicht wegen zwischenzeitlich eingeführter neuer Normen gestoppt und neu angepasst werden muss;
  • eine Serienzulassung wird ermöglicht. Damit wird die derzeitige „Bauart- und Einzelzulassung“ ersetzt. Dies bedeutet weniger Bürokratie und eine deutlich vereinfachte und schnellere Inbetriebnahme bauartgleicher Fahrzeuge, wenn für das erste Fahrzeug eine Zulassung vorliegt.
  • klare Qualitätssicherungsprozesse zwischen Besteller und Lieferant werden eingeführt;
  • ein lebenslanger Informationsaustausch zwischen Herstellern und Betreibern wird entwickelt;
  • ein Plattformzulassungsverfahren wird eingeführt – also die Möglichkeit für ein gebündeltes und damit verkürztes Zulassungsverfahren für unterschiedliche Fahrzeugvarianten, die in grundlegenden Konstruktionsmerkmalen übereinstimmen;
  • ein festes, nationales Gremium wird eingesetzt, um Lösungen bei strittigen Punkten und Problemen herbeizuführen und den Leitfaden kontinuierlich weiterzuentwickeln („Lenkungskreis Fahrzeuge“).

Dr. Klaus Baur, der Präsident des Verbandes der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) sagte: „Das Handbuch wird dazu beitragen, Zulassungen von Produkten der Bahntechnik besser zu planen und transparent zu gestalten. Wir erwarten, dass damit kürzere und effizientere Zulassungsprozesse für Serienfahrzeuge und auch deren Varianten möglich werden. Das führt zu dem gewünschten schnelleren Einsatz innovativer Technik bei den Bahnen. Jetzt gilt es, das Handbuch in seinen Festlegungen und seinen Intentionen in der täglichen Arbeit anzuwenden. Ich bin gewiss, dass die erfolgreichen gemeinsamen Anstrengungen dazu führen, die Bahnen zu stärken.“

Auch der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), in dem die öffentlichen Nahverkehrsunternehmen, die Deutsche Bahn, die privaten Eisenbahnunternehmen und die Verkehrsverbünde zusammengeschlossen sind, begrüßt das Regelwerk.

„Es ist richtig und wichtig, dass die Branche nun endlich einen verlässlichen und umfassenden Leitfaden für die Herstellung und Zulassung von Eisenbahnfahrzeugen für den deutschen Markt an die Hand bekommt. Wir begrüßen es als Branchenverband dabei ausdrücklich, dass dieser Prozess kein politischer Alleingang war, sondern von Beginn an eine konstruktive und gemeinschaftliche Arbeit aller wichtigen Partner des Eisenbahnsektors unter Federführung des Bundesverkehrsministeriums. So ist letztlich ein Kompromiss entstanden, der allen Beteiligten viel abverlangt, aber auch mehr Handlungssicherheit gibt.“ so Jürgen Fenske, Präsident des VDV und Vorstandssprecher der Kölner Verkehrsbetriebe.

Dr. Volker Kefer, Technikvorstand der Deutschen Bahn AG: „Die DB sieht in dem Handbuch einen wesentlichen Treiber, um das Thema Qualität und Zuverlässigkeit bei neuen Fahrzeugen auf ein anderes Niveau zu heben. Wir begrüßen auch, dass die Verantwortung der Industrie für ihre Produkte geschärft wird. Im Ergebnis werden das System Bahn und insbesondere unsere Kunden profitieren. Das ist entscheidend.“

Der Vorsitzende des ZVEI – Ausschusses Verkehrspolitik und CEO Mobility bei der Siemens AG, Dr. Hans-Jörg Grundmann sagte: „Das Handbuch Eisenbahnfahrzeuge bringt eine enorme Verbesserung der Prozessqualität, erhöht die Transparenz der Zulassungsverfahren, der Zuverlässigkeit und der Sicherheit der Fahrzeuge. Ich sehe darin eine gute Grundlage, einen einheitlichen und schlanken Zulassungsprozess zu etablieren.“ und der Präsident des Eisenbahnbundesamtes, Gerald Hörster: „Mit der Erarbeitung dieses Handbuchs haben wir erstmalig den gesamten Prozess vom Vertragsschluss bis zur Auslieferung des Serienprodukts betrachtet. Ich bin daher zuversichtlich, dass das so gewonnene Verständnis für die Belange der am Prozess beteiligten Partner helfen kann, Reibungsverluste zu reduzieren.“

Dipl.-Ing. Ulrich Wiescholek, Leiter Eisenbahn Cert (EBC): „Bei der Erarbeitung des Handbuchs hat sich gezeigt: Die Entwicklung eines sicheren, inbetriebnahmereifen Eisenbahnfahrzeugs erfordert genügend Zeit, eine enge Abstimmung der Beteiligten untereinander und ein straffes, umfassendes Qualitätsmanagement. Das nun vorliegende Handbuch definiert einen Prozess, in dem diese wichtigen Erkenntnisse verarbeitet sind. Damit haben die am Prozess Beteiligten eine solide Grundlage für ihre künftige Arbeit geschaffen.“

[ad#Bigsize-Artikel]

Ein Kommentar


  1. Christian
    06.05.11 um 09:46

    Moin,

    etwas einseitig, der Artikel. Gibts niemanden der das kritisch sieht? Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass es auch Nachteile hat, wenn neue Richtlinien eventuell erst bis zu sieben Jahre später umgesetzt werden müssen.

    Gruß, Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.