Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

GDL-Streik frühestens ab Montag, den 2. Mai

26.04.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) wird ihre Mitglieder in der kommenden Woche nicht zu weiteren Arbeitsniederlegungen aufrufen. Betroffen wären die fünf Privatbahnkonzerne Abellio, Benex, die Hessische Landesbahn, Netinera (vormals Arriva Deutschland) und Veolia Verkehr. Keolis verhandelt mit der GDL über die Einführung des gewünschten bundesweit gültigen Rahmentarifvertrages.

[ad#Content-AD]

In der Woche vor Ostern hat es zuletzt einen 72-stündigen Streik gegeben. Dieser begann am 18. April um 14 Uhr und endete am 21. April um 2 Uhr. Die Vorlaufzeit von zwölf Stunden, die die Gewerkschaft den Fahrgästen zugesteht, wurde dabei auch eingehalten: Um 1 Uhr 28 hat man die Öffentlichkeit über die Ausstände informiert.

Wie es weitergeht bleibt abzuwarten. Viele Unternehmen, darunter die Metronom-Eisenbahngesellschaft, an der unter anderem Netinera beteiligt ist und die WestfalenBahn, an der unter anderem Abellio beteiligt ist, sehen sich beispielsweise als einzelne Unternehmen nicht in der Lage, bundesweit gültige Rahmentarifverträge abzuschließen. Aufforderungen, über Haus- und Verbandstarifverträge zu verhandeln, wurden von der GDL stets abgelehnt.

Darüber hinaus strebt die GDL auch einen Betreiberwechseltarifvertrag an. Einem solchen hat die Deutsche Bahn bereits zugestimmt. Er soll Personalübernahmen bei Betreiberwechseln verbindlich und über einen Tarifvertrag regeln. Darüber hinaus strebt die Gewerkschaft innerbetriebliche Weiterbeschäftigung bei Fahrdienstuntauglichkeit unter voller Besitzstandswahrung und ein Berufsverbot für Hauptschulabsolventen an.

[ad#Bigsize-Artikel]

7 Responses

  1. Koennt Ihr mal aufhoeren mit dieser unsaeglichen Luege eines Berufsverbotes fuer Hauptschulabsolventen? Lasst Euch das mal durch den Kopf gehen, was dieser Ausdruck heisst! Das hiesse, dass alle Tf mit Hauptschulabschluss gefeuert werden muessten! Gefordert wird, dass die Mindestanforderung fuer die Ausbildung auf Mittlere Reife heraufgesetzt wird – voellig zu Recht, denn diejenigen Hauptschulabsolventen, die die Ausbildung packen, sind diejenigen, die eine Mittlere Reife mit links schaffen wuerden.


  2. Beobachter
    26.04.11 um 18:53

    @ QQ

    …denn diejenigen Hauptschulabsolventen, die die Ausbildung packen, sind diejenigen, die eine Mittlere Reife mit links schaffen wuerden.

    Es gibt aber sehr viele, die eher praktisch veranlagt sind und eine Lehre in einem handwerklichen Beruf machen, anstatt sich auf der Schulbank herumzudrücken. Zum Beispiel in einem Bahnbetriebswerk. Meines Wissens war es früher der übliche Werdegang eines Lokführers.

    Und glauben Sie, das ein Realschüler nach seinem Abschluss die Reife hat, direkt eine Lokführerausbildung zu beginnen?


  3. Hartmut S
    26.04.11 um 20:01

    @Beobachter

    Schön wenn es Bahnbetriebswerke und die Traktion bzw Maschinenwirtschaft noch geben würde. Dort wurde durchaus eine Auswahl nach technisch-praktischen Fähigkeiten durchgeführt.
    Leider ist technisch-praktisch heute nur eine Floskel. Das Hauptaugenmerk liegt heute auf Accesment, besser Schleimerei!


  4. Beobachter
    27.04.11 um 00:05

    @ Hartmut S

    Ich denke, die Bahnbetriebswerke bestehen unter anderem Namen weiter. Und das ist sind auch die technisch-praktischen Fähigkeiten erforderlich. Zugegeben, früher – zu Zeiten der Dampflokomotiven – war das Verhältnis anders. Ein Lokführer kam auf zehn Schlosser, heute sind es zehn Lokführer und ein Schlosser (sorry, Mechatroniker). Aber das ist nun mal der Lauf der Dinge.


  5. Supersauer im Barnim
    27.04.11 um 13:41

    Eine Supersauerei ist das, was die GDL ihren Mitgliedern und den zahlenden Bahnkunden zumutet. Ich muss also um 5 Uhr früh zur GDL surfen, um zu schauen, ob mich mein Zug um 15 Uhr nach Hause fahren wird? Ich nenne das Geiselhaft. Die GDL spielt mit den Bahnkunden als wäre es Vieh. Ich denke, das Auto hat mich wieder. Lieber 200 EUR mehr im Monat für Benzin und Freiheit statt im Zug stehen und zittern, welches Bahnunternehmen denn heute vielleicht streikt. Die S-Bahn (die ist ja ohnehin im Dauerstreik), DB-Regio oder die ODEG.

    Die GDL soll ihre Aufgaben nachhaltig in der Politik lösen, und nicht alle Jahre wieder auf dem Rücken der Bahnkunden. Von meiner Seite Null Toleranz für die GDL.

  6. Der Eindruck die GDL streike für die armen kleinen Lokführer der privaten Bahnen das ich nicht lache.Ich arbeite bei einen dieser Unternehmen als Lokführer. Seit Jahren waren wir nicht wichtig für die GDL und jetzt auf einmal soll alles anders sein. Das steckt Politik dahinter.Am Ende werden wir erfahren welche.

  7. Na wenn das nicht etwas ist worauf man sich freuen darf … !?!
    Ab 01. Mai Bahnstrecke wegen Bauarbeiten behindert und dann vielleicht auch noch ab dem 02. Mai wiedr möglicher Weise Streiks – ist es nicht eine schöne (abwechslungsreiche) Pendlerwelt … ???

    M.f.G. gez. OGNI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.