Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

ZVM beklagt neues Stationspreissystem

02.03.11 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

Am 21. Februar fand in Münster die erste Verbandsversammlung dieses Jahres des Zweckverband SPNV Münsterland (ZVM) statt. Hauptthema waren die Mehrbelastungen durch das neue Stationspreissystem der Deutschen Bahn. Wie auch die anderen im NWL organisierten Aufgabenträger, beklagt der ZVM, dass ihn erhebliche Mehrbelastungen bei einzelnen Stationen treffen und die Berechnungsgrundlage nicht nachvollziehbar erscheint.

Zum 1. Januar 2011 wurde das neue Preissystem eingeführt, nachdem die Bundesnetzagentur das alte System beanstandet hatte. In dem System werden die Stationen je nach Ausstattung in sieben Kategorien eingeteilt. Die Preise der einzelnen Kategorien werden jetzt jeweils für alle 28 SPNV-Aufgabenträger in Deutschland separat festgelegt. So profitieren Aufgabenträger in Ballungsräumen mit hohen Taktdichten, wie der VRR, von günstigeren Stationspreisen. Aufgabenträger in dünn besiedelten Gegenden, wie der NWL, zahlen allerdings höhere Stationsgebühren gegenüber dem alten System.

Zusätzlich wurde das Aufschlagsystem für die Zuglängenfaktoren geändert. Überschreiten die haltenden Züge eine bestimmte Länge sind zusätzliche Aufschläge zu zahlen. Außerdem müssen die Verkehrsunternehmen der DB Station & Service jetzt monatliche Abschlagszahlungen entrichten. Bis auf die Zuglängenfaktoren ist das neue System von der Bundesnetzagentur bereits genehmigt worden.

Alleine auf seinem Verantwortungsgebiet erwarten den ZVM jährliche Mehrbelastungen von 1,8 Millionen Euro gegenüber 2010. Der NWL erwartet in ganz Westfalen Mehrbelastungen von mehr als sieben Millionen Euro. Da sowohl ZVM als auch NWL das vorgelegte Stationspreissystem nicht nachvollziehen können, wurden die Verkehrsunternehmen angewiesen, die Stationsentgelte nur mit dem Vorbehalt einer rechtlichen Prüfung zu entrichten.

Desweiteren wurde die DB Station & Service aufgefordert dem NWL und seinen Mitgliedsverbänden, die Parameter zur Preisbildung und die Herleitung der Preise sowie die Kalkulationen offen zu legen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.