Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

S-Bahn Berlin: Baureihe 485 verstärkt S 9

18.03.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Auf der Berliner Linie S 9 wird es ab sofort ein verbessertes Sitzplatzangebot geben. Bislang standen zehn Viertelzüge der Baureihe 485 zur Verfügung – das sind die reaktivierten Züge, die im Volksmund auch Coladose genannt werden. Jetzt stehen fünf weitere Fahrzeuge zur Verfügung, womit das Unternehmen dem Ziel näher kommt, die Linie S 9 weiter zu verstärken.

Bis Ende April sollen noch einmal zehn weitere Züge in den Einsatzbestand zurückkehren, bis Mitte Mai sollen alle wieder in Betrieb gehen. Sie werden zunächst auf den Linien S75 und S9 und später auf der Linie S3 zum Einsatz kommen. Bis zum Jahresende sollen insgesamt 80 Viertelzüge dieser Bauart für eine verbesserte Fahrzeugverfügbarkeit der S-Bahn Berlin sorgen.

Die Anschaffung neuer Triebzüge ist jedoch aufgrund der ungeklärten Vertragssituation für die Zeit nach 2017 nicht möglich. Bislang lehnte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eine Ausschreibung stets ab. Angesichts des jüngsten BGH-Urteils kündigte der Privatbahnverband Mofair e.V. bereits gerichtliche Schritte an, falls es eine weitere Direktvergabe geben sollte. Es ist jedoch unrealistisch, dass sich vor den Wahlen zum Abgeordnetenhaus im September was tun wird.

[ad#Bigsize-Artikel]

2 Responses

  1. Pingback: my-tag » Eisenbahnjournal Zughalt.de » S-Bahn Berlin: Baureihe 485 …


  2. Jens Pietsch
    01.04.11 um 07:48

    Eine Nachricht zum Freuen. Als S-Bahn Fan und Beobachter der Szene
    ist das eine gute Nachricht. Mit welcher Arroganz wurden 20 Jahr alte und z.T. jüngere Tfz. ausrangiert und zerlegt. Ich kenne noch die Probefahrten dieser Baureihe. Aber man mußte ja alles plattmachen was aus der DDR kam oder entwickelt wurde. Wer hat denn bloß diesen blöden Namen „Coladosen“ für dieses TFZ. erfunden? Und warum wird er immer wieder zitiert ?!.
    Grüße aus Forst/Lausitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.