Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Bonn: Rolltreppentausch an der U-Bahnstation Museum Koenig

06.03.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Bauzug der Stadtwerke BonnDie Stadtwerke Bonn setzen die Austausch alter Rolltreppen im Bereich ihrer U-Bahnen fort. Derzeit werden die 36 Jahre alten Transportbänder an der Haltestelle „Museum Koenig“ ersetzt. Die Maßnahme wird voraussichtlich noch bis Ende April andauern. Am Wochenende zwischen dem 25. und dem 27. Februar wurden die alten Rolltreppen mit einem Bauzug über die U-Bahngleise abtransportiert – so werden auch die neuen angeliefert.

Der Bauzug besteht aus einer Diesellok mit angekoppelten Loren. Der An- und Abtransport erfolgte über den Betriebshof Bonn-Beuel. Der Abtransport war eine besondere logistische Herausforderung: In einer Nachtschicht wurden zunächst die Altteile über Kettenzüge aus der Grube gehoben und per Gabelstapler zu den Gleisen am Haltepunkt „Museum Koenig“ gefahren und abgelegt. In einer weiteren Nachtschicht wurden dann die Neuteile angeliefert, per Stapler abgeladen und in die Grube gehoben. Anschließend konnte der Bauzug mit den Altteilen beladen werden und zurück in den Betriebshof fahren.

Die Arbeiten an der Haltestelle „Museum Koenig“ sind Teil eines Großprojektes, das im August 2009 gestartet worden ist. Insgesamt tauschen die Stadtwerke im U-Bahn-Bereich 27 Rolltreppen aus. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund acht Millionen Euro. Bezuschusst wird das Projekt zu 85 Prozent vom Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR). Die SWB hatten zusammen mit den Dortmunder Stadtwerken, der Bogestra, der EVAG und der KVB ein gemeinsames Paket an Neuanschaffungen ausschreiben und so Kosten sparen können.

Bild: Stadtwerke Bonn

Anzeige
[ad#Content-AD]

2 Responses

  1. Mich interessiert, wie der Bauzug vom Museum König wieder in den Beueler Betriebshof zurückgekommen ist. Vermutlich fuhr er aus Richtung Norden in die Haltestelle ein. Ohne Fahrtrichtungsänderung (evtl. mit Wechsel der Lokomotive vom einen ans andere Ende) ist es aber nicht möglich, wieder »nach Hause« zu kommen: In Ramersdorf kann man nicht nach Beuel abbiegen.
    Grundsätzlich ist es das Rangieren dank vorhandener Gleiswechsel auf der Strecke oder Wendeanlagen (Museumsmeile, Bad Godesberg, Ramersdorf) kein Problem. Aber wie hat man’s tatsächlich gemacht?

  2. Wieso werden SWB und KVB eigentlich nicht zusammengelegt? Gemeinsamme Linien(16+18) sind ja schon vorhanden?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.