Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

NVV beschließt Ausschreibung der RegioTram

22.02.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) gibt bekannt, dass der Aufsichtsrat beschlossen hat, die Vorbereitungen zur EU-weiten Ausschreibung der Regiotram in und um Kassel zu treffen. Die Konzessionen des bisherigen Betreibers RTB laufen Ende 2012 aus. Die Ausschreibung soll daher noch im Sommer 2011 veröffentlicht werden, so dass der neue Betreiber 2013 fahren kann.

Die Regiotram-Betriebsgesellschaft RTB ist ein Joint Venture von DB Regio und Regionalbahn Kassel. Die Regionalbahn Kassel gehört wiederum je zur Hälfte der Hessischen Landesbahn und der Kasseler Verkehrsgesellschaft. Die RTB ist darüber hinaus auch Besitzer und Betreiber der Infrastruktur der Regiotram, soweit sie nicht die Anlagen der DB Netz nutzt.

Bei der Ausschreibung handelt es sich um die Linien RT3 (Warburg)- Hofgeismar-Kassel, RT4 Wolfhagen-Kassel sowie die RT5 Melsungen-Kassel. Die RT9 befindet sich bereits in der europaweiten Ausschreibung, da dort geplant ist, die bisherigen Regiotrams durch neue Eisenbahnfahrzeuge zu ersetzen. Damit ist die Übergangslösung, die Bahnhöfe zwischen Treysa und Kassel mit Regiotrams zu bedienen, beendet.

Mit der Betriebsaufnahme soll ab Dezember 2012 das Zielkonzept der Regiotram auf den Strecken nach Melsungen, Wolfhagen und Hofgeismar mit einem Halbstundentakt umgesetzt werden. Dafür werden alle 28 Fahrzeuge benötigt, die bisher im Netz und auch bis Treysa unterwegs waren. Basis für die Umsetzung dieses Zielkonzeptes ist das dritte Gleis in Obervellmar, mit dessen Bau im vergangenen Jahr begonnen worden ist.

Bei den ausgeschrieben Leistungen handelt es sich, bezogen auf alle drei Linien, um jährlich 2,4 Millionen Zugkilometer. Die Vertragslaufzeit wird mindestens zehn Jahre betragen. Die vorhandenen Fahrzeuge sollen dabei weiter genutzt und an den neuen Betreiber abgegeben werden, so die RTB sich nicht durchsetzen sollte.

2 Responses

  1. Laufen wirklich die „Konzessionen“ aus, oder nicht eher die Verkehrsverträge?
    Wem gehören denn die Fahrzeuge? Auch der RTB?


  2. Stefan Hennigfeld
    22.02.11 um 10:44

    Es gibt in der Tat Verträge mit Aufgabenträgern, die den Charakter einer Dienstleistungskonzession haben. Und erst seit dem jüngsten BGH-Urteil steht definitiv fest, daß es sich im SPNV um Aufträge statt um Konzessionen handelt. Nichtsdestotrotz gibt es nach wie vor Vertragsverhältnisse, in denen beide Vertragsparteien von Dienstleistungskonzession sprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.