Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

GDL-Streik steht bevor

20.02.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die GDL ruft ihre Mitglieder zum Streik aufEs bleibt dabei! Die GDL wird ihre Mitglieder von morgen an zu Warnstreiks aufrufen. Angeblich soll es zunächst den Personenverkehr in Nordrhein-Westfalen treffen. Und zwar quer durch alle Eisenbahnverkehrsunternehmen: DB Regio, DB Fernverkehr, Privatbahnen – genaueres hat die GDL jedoch auch noch nicht gesagt. Die Deutsche Bahn kündigte indes an, man habe sich vorbereitet.

Die Gewerkschaft möchte einen bundesweit gültigen Rahmentarifvertrag für Lokomotivführer aller Eisenbahnverkehrsunternehmen durchsetzen. Dieser soll unternehmensübergreifend gelten, sowohl bei der Deutschen Bahn als auch bei den sechs großen Privatbahnkonzernen Abellio, Arriva Deutschland, Benex, der Hessischen Landesbahn, Keolis und Veolia Verkehr. Tarifverhandlungen hat die Gewerkschaft zuvor als gescheitert erklärt.

Seit einigen Tagen fliegen gegenseitige Schuldzuweisungen von einer zur anderen Seite. Konstruktive Gespräche sind da eher unwahrscheinlich. Bereits die Arbeitskämpfe 2007/2008, als es um die Einführung eines eigenständigen Tarifvertrages für das Fahrpersonal der Deutschen Bahn ging, zog sich über Monate hin. Ein schnelles Ende ist auch diesmal nicht in Sicht.

Die GDL hält das Angebot für völlig unzureichend, während die Arbeitgeberseite auf den mit der EVG getroffenen Abschluss verweist. Eine bekannte Ausgangssituation. Anders als 2007/2008 sitzen jetzt jedoch auch so gut wie alle im Nahverkehr tätigen Privatbahnen mit im Boot.

Die Einigung mit der EVG wurde auch erst im Rahmen eines Schlichtungsverfahrens gefunden. Zwar wurde die GDL zum Eintritt in die Schlichtung eingeladen, lehnte jedoch dankend ab. Begründung: Die konstruktiv laufenden Verhandlungen. Wenige Woche später waren sie gescheitert.

Gerade jetzt, wo der aufkommende Vorfrühling Hoffnung macht, dass ein neuerliches Winterchaos ausbleibt, drohen Streiks für neues Ungemacht zu sorgen. Dabei haben doch eigentlich alle Parteien ein Interesse daran, eine möglichst gute Stellung der Eisenbahn im Wettbewerb der Verkehrsträger zu erzielen. Das in der Garage stehende Auto sieht verlockend aus.

Bild: Bigbug21. Lizenz: CC-by-SA 2.5

Kommentare sind geschlossen.