Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Zehn neue Gelenkbusse für München bestellt

05.01.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Münchener Verkehrsgesellschaft hat in dieser Woche zehn neue Gelenkbusse mit konventionellem Dieselantrieb bei Mercedes-Benz bestellt. Die Fahrzeuge waren zuvor regulär EU-weit ausgeschrieben worden. Sie sollen im Frühjahr ausgeliefert und Mitte Mai dem Verkehr übergeben werden. Zunächst werden sie für Schienenersatzverkehre wegen Gleisbauarbeiten bei Tram und U-Bahn gebraucht.

[ad#Content-AD]

Danach sollen sie ältere Busse ersetzen, die in den 90er Jahren angeschafft wurden mit mittlerweile rund 800.000 Kilometer geleistet haben. Das Investitionsvolumen beträgt rund 3,6 Millionen Euro. Dies können die Stadtwerke München durch eine außerordentlich hohe Kreditwürdigkeit stemmen, die sie u.a. ihrer 25%igen Beteiligung am Atomkraftwerk Isar 2 verdanken.

Die neuen Busse werden barrierefrei sein und über ein modernes Fahrgastinformationssystem verfügen. Sie erfüllen die strengsten derzeit bekannten Abgasnormen EEV und gehen damit weit über die Anforderungen der Norm Euro 5 hinaus.

MVG-Chef Herbert König: „Seit dem Neustart unseres Busnetzes Ende 2004 haben wir auch im Busbereich Jahr für Jahr Fahrgastzuwächse erzielt und regelmäßig neue Spitzennoten bei der Kundenzufriedenheit erhalten. Dieser Erfolg ist sicher nicht nur neuen Linienwegen, zusätzlichen Strecken und Beschleunigungsmaßnahmen zu verdanken, sondern auch der kontinuierlichen Erneuerung des Fahrzeugparks. Allein seit 2007 wurden von SWM insgesamt 93 neue Busse für die MVG beschafft.“

König weist auch darauf hin, dass die Beschaffung neuer Busse nach maximaler Wirtschaftlichkeit erfolgt: „Zum einen werden die Fahrzeuge zum jeweils wirtschaftlichsten Zeitpunkt erneuert; zum anderen achten wir bei der jeweiligen Entscheidung über den Lieferanten neuer Fahrzeuge konsequent auf deren Wirtschaftlichkeit über die gesamte Einsatzdauer („life-cycle-costs“). So fließen z. B. auch Unterschiede im Kraftstoffverbrauch in die Bewertung ein.“

[ad#Bigsize-Artikel]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.