Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Winterchaos: VCD nimmt Bahn in Schutz

21.01.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Anlässlich der Sitzung des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages hat sich der Verkehrsclub Deutschland e.V. zu den Auswirkungen der Witterungsbedingungen in den Monaten November und Dezember des vergangenen Jahres geäußert. Er stellt dabei fest, dass nicht nur die Eisenbahn betroffen war, sondern dass der Auto- und Flugverkehr nahezu vollständig zum Erliegen kam.

Michael Ziesak, Bundesvorsitzender des VCD: „Chaos herrschte in diesem Winter bei allen Verkehrsmitteln, geredet und geschrieben wurde und wird aber nur über die Bahn. Zweifellos sind infolge der Bahnreform weder Bahninfrastruktur noch die Fernverkehrszüge wintertauglich: Die Schieneninfrastruktur wurde kontinuierlich zurückgebaut, Personal und Räumfahrzeuge eingespart, Zugkapazitäten abgebaut. Doch nichtsdestotrotz – wer mit der Bahn unterwegs war, kam zwar möglicherweise zu spät an und reiste in einem überfüllten Zug, gelangte aber an sein Ziel.“

Gerd Lottsiepen, verkehrspolitischer Sprecher des VCD: „Im Gegensatz zu den Pannen bei der Bahn, fanden Berichte über winterbedingte Probleme im Auto- und Flugverkehr einen eher geringen Widerhall in der Öffentlichkeit, obwohl es auch hier zu massiven Einschränkungen kam. Doch im Vergleich saßen die Passagiere der Flugunternehmen und viele Autofahrer wesentlich länger auf Flughäfen bzw. nachts frierend in ihren Fahrzeugen fest, als die Fahrgäste der Bahn in den Zügen und auf den Bahnhöfen.“

Der VCD fordert die Bundesregierung dazu auf, ein konkretes Maßnahmenprogramm festzulegen, um die Wintertauglichkeit des Verkehrsträgers Eisenbahn im kommenden Jahr zu verbessern. Dazu müssten konkrete Qualitätsvereinbarungen zwischen der Bundesregierung und der DB Netz AG festgeschrieben werden.

Die Einnahmen aus den Netz- und Stationspreisen sollten nach Ansicht des VCD vollständig wieder in die Infrastruktur investiert werden. Auch die jährliche Dividende, die die Deutsche Bahn AG der Bundesregierung von 2011 an zahlen wird – immerhin in einer Höhe von 500 Millionen Euro per annum – sollte statt im Bundeshaushalt zu versickern der Eisenbahninfrastruktur in Deutschland zugute kommen.

2 Responses

  1. Es ist richtig, dass alle Verkehrsträger von den im Flachland ungewöhnlichen Schneemassen betroffen waren.

    Die Fluggäste wurden von den Airlines so gut es ging betreut, die Autofahrer bekamen Unterstützung durch das Rote Kreuz, wenn sie auf der Autobahn feststeckten. Und klar, darüber hat die Presse auch berichtet.

    Das die Kritik an der Bahn so hochkochte, liegt zum größten Teil an ihr selber, tönte sie doch 1966 vollmundig http://oerks.de/.blog/alle_reden_vom_wetter_wir_nicht_sm.png und den Pleiten mit den Radsätzen und Klimaanlagen, der S-Bahn Berlin usw.

    Um noch einmal auf den Verkehrsträger Straße zu kommen, ich war an allen Wintertagen in NRW unterwegs, meine Kollegen in ganz Europa. Es ging nicht ganz so flott wie gewohnt, wir haben aber alle unsere Ziele erreicht.

  2. Die Pünktlichkeit im Schienenverkehr soll mit einer neuen Zeituhrfunktechnik verbessert werden. Mittels einer Erfindung der S21 Erfinder und des Bahnchefs werden die Uhren der Bahnreisenden nach der Ankunft der Züge eingestellt, so ist ein zu spät kommen ausgeschlossen. Dieses Innovative Stuttgarter Modell soll zum Patent angemeldet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.