Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

NRW-Bahnhöfe sind frei von Farbschmierereien

05.01.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die DB Station & Service GmbH und das Land Nordrhein-Westfalen haben Farbschmierereien an allen 700 Bahnhöfen und Haltepunkten des Landes erfolgreich entfernt. Dazu wurde das Ambiente mit Anti-Graffiti-Anstrichen versehen, so dass neue Beschädigungen ohne großen Aufwand entfernt werden können. Das Konzept sieht vor, neue Schäden innerhalb von 72 Stunden nach Bekanntwerden zu entfernen.

Insbesondere Hinweisschilder und Einrichtungen zur Fahrgastinformation sollen so nachhaltig von derartigen Beschädigungen geschützt werden. Dies betrifft allerdings wirklich nur Farbschmierereien. So gibt es im Land nach wie vor zahlreiche Bahnhöfe, in denen z.B. Wartehäuschen, Sitzbänke, Bahnhofsuhren oder Aufzüge oft über Monate und Jahre beschädigt sind, die nicht repariert werden.

Beispiele: Am Haltepunkt Witten-Annen Nord, dort hält die S5 im Halbstundentakt, wurde im Sommer 2008 die Uhr demoliert. Trotz mehrfacher Meldungen von Fahrgästen an die Bahn und den VRR wurde sie erst im Jahr 2010 repariert. Mittlerweile ist sie wieder seit einigen Monaten kaputt. Der seit 2009 fehlende Sitz im Wartehäuschen ist noch immer nicht ersetzt worden. Am Wittener Hauptbahnhof ist der Aufzug zu den S-Bahngleisen 1 und 2 seit rund einem Jahr außer Betrieb.

2 Responses


  1. dbfan 2011
    05.01.11 um 19:10

    In Rheinhausen z.B. war der Personentunnel mehrere Monate mit Graffiti besprüht worden. Seit Mitte 2010 wurden alle Schmierereien mit dem Anti-Graffiti-Anstrich entfernt. Nach einer Woche fingen die Vandalisten wieder an, die Wände des Personentunnels zu besprühen. Ein paar Tage danach wurden die Schmierereien wieder beseitigt. Das System ist also lonhnenswert.
    Wie auch oben beschrieben, lässt die Deutsche Bahn andere Bahnhofsmöbel an kleineren Bahnhöfen öfters länger kaputt. Auch in Rheinhausen funktionieren die Bahnhofsuhren seit ungefähr drei Wochen nicht. Am behindertengerechten Ausgang des Bahnhofes hat die DB vor 1-2 Jahren Informationsvitrinen aufgebaut. Schon ein paar Wochen danach wurden die Glasscheiben darin zerstört. Seitdem wurde daran nichts mehr verändert. Dafür gibt es auf den zwei Bahnsteigen, im Personentunnel und am anderen Ausgang noch Info-Vitrinen.
    Oft lohnt es sich aber auch nicht, bei kleinen Bahnhöfen oder Haltepunkten die nicht so wichtigen „Möbel“ zu reparieren. Bei Aufzügen ist das natürlich noch was anderes. Die größeren Bahnhöfe sind dafür aber (fast) immer vandalismusfrei.


  2. Anti DB AG
    05.01.11 um 20:05

    Oft lohnt es sich aber auch nicht, bei kleinen Bahnhöfen oder Haltepunkten die nicht so wichtigen “Möbel” zu reparieren.

    Für den sechsstelligen Betrag den DB Station ohne Service in Rheinhausen jährlich eintreibt, erwartet der Kunde auch eine top gepflegte und einwandfrei funktionierende Station. Ich bin schon öfter mit der RegioBahn gefahren kaputte Uhren, Sitze, Wetterhäuschen oder Aufzüge hab ich da noch nie gesehen. Ich glaube kaum, dass die kommunale RegioBahn für diesen Service so horrende Mondpreise nimmt, wie die DB für einen Halt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.