Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Fahrgastrückgang bei Linienverkehrsmitteln in NRW – Nachtrag

21.01.11 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Am vergangenen Montag (17. Januar) berichteten wir, dass die Fahrgäste bei Linienverkehrsmitteln in Nordrhein-Westfalen 2010 einen leichten Rückgang hinnehmen mussten. Das ist statistisch korrekt. Allerdings wurden dabei ausschließlich die Linien erfasst, deren Verkehrsunternehmen ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen haben. Das führt zu einigen Irritationen und Abweichungen.

Im Dezember 2009 hat z.B. die Eurobahn die Linien RE 3 und RE 13 und die Nordwestbahn die Linien RE 10 und RB 31 übernommen. Da die Eurobahn zu Keolis gehört, dessen Hauptsitz in Berlin ist und die Nordwestbahn ihren Hauptsitz in Osnabrück hat, kommt es hier zu verfälschenden Effekten.

Menschen, die auf den entsprechenden Linien zu Zeiten von DB Regio NRW (Sitz in Düsseldorf) gefahren sind, tauchten in der Statistik für Nordrhein-Westfalen auf. Seit 2010 nicht mehr. Dass die Fahrgastzahlen im über drei Prozent gesunken sind, hat daher auch etwas mit der Messmethode zu tun.

2 Responses

  1. Da die Eurobahn zu Keolis gehört, dessen Hauptsitz in Berlin ist und die Nordwestbahn ihren Hauptsitz in Osnabrück hat, kommt es hier zu verfälschenden Effekten.

    Mindestens einer der beiden Sachverhalte ist falsch, da dass Tochterunternehmen der Keolis, eurobahn sienen Sitz in Hamm hat. Anders herum wenn man von den Muttergesellschaften ausgeht, werden die Fahrgastzahlenentwicklungen der NordWestBahn auf Berlin, Osnabrück und Oldenburg gewertet.

  2. Mindestens einer der beiden Sachverhalte ist falsch, da dass Tochterunternehmen der Keolis, eurobahn sienen Sitz in Hamm hat.

    Das ist falsch, die eurobahn ist kein Tochterunternehmen der Keolis Deuschland GmbH, sondern nur ein Markenname, der Postadressen in Hamm und Bielefeld hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.