Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

S-Bahn Berlin: VBB appelliert ans Verkehrsministerium

07.12.10 (Berlin, Brandenburg) Autor:Stefan Hennigfeld

Alle reden vom Wetter. Vor allem die Berliner S-Bahn.Angesichts der massiven Störungen bei der Berliner S-Bahn, die auch in diesem Jahr wieder durch den unerwarteten Wintereinbruch im Dezember verursacht worden sind, hat der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg als zuständiger Aufgabenträger sowohl an das Bundesverkehrsministerium als auch an die Deutsche Bahn appelliert, dafür Sorge zu tragen, dass auch bei Minusgraden und Schnee der Bahnbetrieb läuft.

VBB-Chef Werner Franz kritisert, dass es dem integrierten, staatlichen Bahnkonzern nicht gelungen ist, Probleme zu beheben, die bereits seit Januar 2009 bekannt sind. Franz: „Die rund 70 Weichenstörungen beim ersten Schnee zeigen erhebliche Mängel bei der Wartung und bei der Instandhaltung des Systems auf. Es hat noch immer keine ehrliche Änderung der Unternehmensphilosophie gegeben.“

„Es wird vertröstet und verklärt, die Krise der S-Bahn Berlin GmbH dauert unverändert an. Es kann nicht sein, dass die für die Infrastruktur zuständige DB Netz AG jährlich Gewinne im hohen dreistelligen Millionenbereich an den DB-Mutterkonzern über- weist und gleichzeitig das System verlottern lässt. “

Der Aufgabenträger fordert von der Bundesregierung als alleine Eigentümerin der Deutschen Bahn dafür Sorge zu tragen, dass angemessene Qualitätsstandards eingeführt werden. Die Qualität des Netzes müsse Vorrang vor überzogenen Gewinnerwartungen des Mutterkonzerns haben. Dies gelte es auf politischer Ebene durchzusetzen.

Bild: Deutsche Bahn AG

4 Responses

  1. Pingback: S-Bahn Berlin: VBB appelliert ans Verkehrsministerium – Eisenbahnjournal Zughalt.de | Chatten Brandenburg


  2. uwe hohlweg
    08.12.10 um 16:22

    Es kann doch wirklich nicht sein- ich habe bis vor etwa 7 Jahren im berliner S Bahnbereich gearbeitet. Selbst damals war es schon bekannt das Mehdorn die Gelder für diverse Weichenheizungen gespart hat, weil wir ja in unserer Region selten mal einen kalten oder verscneiten Winter zu erwarten haten. Zu dieser zeit kam es schon sehr oft zu problemen wie Schienenbrüchen oder vereisten Weichen. wie lange soll das nun noch gehen? Da muss doch jemand einen Riegel vorschieben, und wen das nicht gegeben ist-wär vielleicht mal ein langwiriger Boykott angebracht, bis endlich alle wiederkehrenden Mängel beseitigt sind.

  3. Unerwarteter Wintereinbruch? Wenn ich das schon lese!
    Spätestens ab Dezember ist kein Wintereinbruch unerwartet,
    sondern als Normalzustand einzukalkulieren.
    Vorallem östlich der alten Zonengrenze. Aber offensichtlich sind die Verantwortlichen bei DB & S-Bahn Berlin derart unfähig
    und lernresistent, daß wohl auch diesen Winter das Totalchaos
    ausbrechen wird. Die Berliner tun mir jetzt schon leid.

    Regards
    Nohab.


  4. Matthias Wolff
    30.12.10 um 19:47

    Wielange soll das noch weitergehen? Es erstaunt mich, wie geduldig doch das deutsche Volk ist! Unglaublich, aber es ist eben so. Seit den Streiks 2008 fährt die S-Bahn in Berlin unregelmäßig wie nie zuvor in der Geschichte der S-Bahn. Es werden die Fahrpreise trotzdem erhöht, der Senat zahlt trotzdem weiter. Ich verstehe die Welt nicht mehr! Und warum sind die Idioten 1989 auf die Straße gegangen? Hilfe, ich werde in diesem Land noch bekloppt.