Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Nichts neues auf dem Maas-Wupper-Express

01.11.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Derzeit ist nicht absehbar, wann auf dem RE 13 (Maas-Wupper-Express) wieder geregelte Verhältnisse einkehren. Die Eurobahn, eine Tochtergesellschaft des französischen Verkehrskonzerns Keolis, hat die Linie nach EU-weiter Ausschreibung für sich gewinnen können, musste jedoch mit massiven Startschwierigkeiten kämpfen. Noch immer wird die Linie aus Hamm in Mönchengladbach gebrochen – Kurzpendel fahren nach Venlo.

Hintergrund: Das Bonner Eisenbahnbundesamt verweigerte der Eurobahn die Zulassung für die modernen Triebzüge vom Typ Stadler Flirt. Die ersten Wochen musste ein Ersatzkonzept aufgestellt werden, an dem neben DB Regio NRW auch verschiedene private EVU beteiligt waren, um den Verkehr überhaupt einigermaßen rollen zu lassen. Aber auch für die Niederlande erhielten die Fahrzeuge zunächst keine Zulassung.

Mittlerweile darf die Eurobahn einige ihre Triebzüge nach Venlo schicken. Infolge dessen verkehrt der RE 13 derzeit nur zwischen Hamm und Mönchengladbach. Dort müssen Fahrgäste nach Venlo umsteigen. Wann die Zulassung der restlichen Fahrzeuge für die Niederlande erfolgen wird, ist unklar. Eine Sprecherin des Herstellers Stadler Pankow sagte der Rheinischen Post, dass man bereits im Augst alle Unterlagen bei den niederländischen Behörden eingereicht habe. Ein Ende des Notkonzeptes ist nicht in Sicht.

14 Responses


  1. DB_Fan 2010
    01.11.10 um 10:15

    Typisch eurobahn! Hoffentlich kriegt die eurobahn und Stadler das endlich mal auf die Reihe. Das ist ja auch nicht das einzigste, was bei der eurobahn NICHT funktioniert. Die Infobildschirme in den neueren 428ern und 429ern funktionieren seit bald einem Jahr immer noch nicht richtig! Auf den Bildschirmen steht immer noch „Achtung: Testbetrieb!“ oder ähnliches. Wenn man Glück hat funktionieren die Dinger ganz gut; aber wie gesagt: wenn man Glück hat.
    Wenn die eurobahn sich weiter durchsetzen möchte, sollten die vielleicht ein bisschen an der Pünktlichkeit, an den Bildschirmen und generell an ihrem Dasein feilen.

  2. Bist du schon mal im Sauerlandnetz gefahren, dort funktionieren die Infobildschirme auch fast nie. Es ist also nicht nur ein Problem von der Eurobahn!


  3. Stefan Hennigfeld
    01.11.10 um 16:50

    Ja, die Lint 41 fahren im Dortmund-Sauerland-Netz.


  4. DB_Fan 2010
    01.11.10 um 16:57

    Wahrscheinlich liegt das an der Technik oder am Hersteller!


  5. Stefan Hennigfeld
    01.11.10 um 17:17

    Also daß bei der DB die Anzeigen nicht funktionieren liegt an der Technik oder am Hersteller, aber daß es bei der Eurobahn nicht funktioniert liegt bei der Eurobahn?

    Meinst Du nicht, daß das ein wenig fragwürdig ist?

  6. Bei den VT 648 der DB läuft ständig ein Testbild. Ich weiß noch wie sich DB Regio NRW auf der Railtec 2005 hat feiern lassen, für das System RIS RegioZug. Im Jahr 2006 sollten die Züge im Sauerland-Netz mit diesem System ausgerüstet werden. 2007 sollten Reidende in allen Zügen über automatische Ansagen und Bildschirme über Anschlusszüge und deren Verspätung informiert werden.

    Bis heute habe ich auf dem Sauerland-Netz nichts von diesem System gesehen. Auf den Bildschirmen werden wenn sie den laufen nur offline Daten von Anschlusszügen ohne Verspätung angezeigt. Auf den anderen Linien ist auch nichts passiert, bis auf KINs die wenn sie denn mal Lust haben, Ansagen über Anschlusszüge machen.

    Bei der eurobahn funktioniert dieses System nach anfänglichen Problemen sehr gut. Anschlusszüge werden im nächsten Bahnhof mit minutengenauer Verspätung angezeigt. http://zughalt.de/wp-content/uploads/2010/10/PA205458-e1287613366383.jpg


  7. DB_Fan 2010
    01.11.10 um 17:44

    Das Bild aus Deinem Kommentar stammt aber aus einem Talent. Bei den Flirts sieht das schon ganz anders aus!

  8. In den ET 428 und ET 429 der eurobahn im Maas-Rhein-Lippe-Netz sehen die Bildschirme genauso aus und zeigen auch genauso Anschlusszüge an.


  9. DB_Fan 2010
    01.11.10 um 18:41

    Ja, natürlich. Es gibt aber immer wieder technische Fehler oder die Bildschirme funktionieren gar nicht. Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2009 verkehrt die eurobahn ja auf dem RE3 und RE13. Seitdem steht meistens auf den Bildschirmen, dass ein Testbetrieb stattfindet oder es werden gar keine Informationen angezeigt. Das sind doch keine Zustände nach bald einem Jahr, ODER?


  10. Dipl.-Ing.
    01.11.10 um 19:54

    Ich fahre täglich mit dem RE 13 und hab bisher kaum technische Fehler an den Displays feststellen können. Im Gegenteil sie informieren sehr präzise über die Anschlüsse mit minutengenauer Verspätung. In einem gewissen Intervall zeigen sie sogar die aktuelle Geschwindigkeit an. Die Aufschrift Testbetrieb hat ja nicht zu bedeuten, dass sie nicht funktionieren.

    In Düsseldorf-Friedrichstadt läuft seit Jahren schon Testbetrieb über die Anzeigen am Bahnsteig und die DB ist nicht in der Lage, das rauszunehmen, trotzdem funktionieren sie.


  11. DB_Fan 2010
    02.11.10 um 15:23

    Komisch. Aber die Punkt-Anzeigen funktionieren wenigstens RICHTIG!

  12. Peinlich, peinlich. Ich erinnere mich noch, wie Eurobahn die Streckenübernahme mit richtig dicker Hose gefeiert hat. Ob nun Eurobahn oder Stadtler gepennt haben, ein Ruhmesblatt für die private Konkurrenz der DB ist das nicht. Da funktionierte der RE13 unter DB-Regie wesentlich besser.
    Allerdings haben die Fahrten im 1.Quartel 2010 in den Ersatzzügen mit Abteilwagen aus den 80ern und der DDR richtig Spaß gemacht, mit hat’s gefallen.

    Auf den Bildschirmen im RE13 steht zwar immer noch „Testbetrieb“, aber die Informationen stimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.