Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

München: Stammstrecke Zwei wird konkreter

05.11.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Zur Olympiade 2018 soll die zweite Stammstrecke da seinDer bayrische Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) und Bahnchef Rüdiger Grube haben in München die Planungen für die zweite S-Bahn-Stammstrecke in der bajuwarischen Landeshauptstadt konkretisiert. Der Minister ist „sehr zuversichtlich, dass ab Dezember 2017 Express-S-Bahnen durch den zweiten S-Bahn-Stammstreckentunnel fahren können.“ Grube will das Projekt im GVFG-Bundesprogramm priorisieren.

Die Finanzierung, die zwischen dem Freistaat Bayern und der Deutschen Bahn AG vereinbart werden muss, ist Voraussetzung, um das Projekt im GVFG-Programm weiter voranzutreiben. Zeil: „Wir sind beim Bau- und Finanzierungsvertrag ein großes Stück vorangekommen. Unser gemeinsames Ziel ist es, hier eine Einigung noch in diesem Jahr zu erreichen. Damit ist wieder ein wichtiger Meilenstein für das Projekt erzielt.“

Die zweite S-Bahn-Stammstrecke wäre eine notwendige Infrastruktur für die Olympischen Winterspiele 2018, die man gerne in München austragen würde. Eine geplante Eröffnung im Dezember 2017 könnte da sehr knapp werden. Dennoch, so Minister Zeil, die Planungen seien voll im Zeitplan. Durch Vorabmaßnahmen an den geplanten Stationen könnte die Bauzeit auf sechs Jahre verkürzt werden.

Bild: Deutsche Bahn AG

7 Responses


  1. Matthias Bady
    05.11.10 um 14:54

    Liebe Zughalt Crew, setzt ihr eigentlich jede Pressemitteilung unkommentiert in Umlauf? Was soll denn der 2. Tunnel für Olympia bringen, in einer Stadt, die einfach mal so wirkliche Großereignisse abwickelt? Sind die GVFG-Töpfe plötzlich so gut gefüllt, dass Geld für so einen Schmarrn da ist? Wenn eure Seite was bringen soll, dann doch nur, wenn ihr eure Fakten checkt.


  2. Clemens Kistinger
    05.11.10 um 17:04

    Hallo,

    nein, wir setzen nicht einfach jede Pressemeldung in Umlauf, ohne diese zu verifizieren. Dies würde nichts bringen und ist auch nicht unser Ziel.
    Die GVFG-Töpfe sind natürlich nicht gut gefüllt, aber die Planer der Strecke glauben nunmal, dass sie dort Geld herbekommen können. Ob dies wirklich klappt, wird sich zeigen…


  3. Matthias Bady
    05.11.10 um 18:46

    Danke für die Antwort. Ich darf aber schon darauf hinweisen, dass S21 von Euch wesentlich kritischer begleitet wird?


  4. Clemens Kistinger
    05.11.10 um 18:50

    Natürlich. Dies liegt aber auch daran, dass wir nicht in München sitzen und dort leider auch nicht soviele Informationen herbekommen. Die Zusammenarbeit mit Stutgartern ist da wesentlich ausgeprägter ;)

  5. Ich hab Stefan gestern Abend zu dem Thema kritische Presseartikel geschickt, an mangelden Informationen kann es nicht liegen. Trotzdem stehe ich der zweiten Stammstrecke positiv gegenüber, weil die bisherige Stammstrecke voll ausgelastet ist und ohne zweite Stammstrecke kein Ausbau der sehr erfolgreichen S-Bahn München möglich ist. Was mich nur ständig bei solchen Projekten stört ist diese Fixierung auf irgendwelche Großveranstaltungen, die vielen Pendler die täglich dieses Angebot nutzen, werden von dem bayerischen Verkehrsminister natürlich nicht genannt. Aber für mögliche olympische Winterspiele die nach ein paar Wochen wieder vorbei sind, dafür sind Milliarden Investitionen in die Bahninfrastruktur zu rechtfertigen. Die 800.000 S-Bahn Kunden täglich reichen anscheinend nicht, zur Rechtfertigung.


  6. Matthias Bady
    08.11.10 um 05:31

    Ja, das S-Bahn System in München muss ertüchtigt und ausgebaut werden. Priorität müsste die Ertüchtigung haben. Wer hier wohnt, hätte gerne eine Antwort auf die Frage, was der Tieftunnel gegen die fast wöchentlichen Stellwerks- und Weichenprobleme bringen soll. Ausbauen muss man vor allem die Außenäste.
    Ja, die Auslastung der bestehenden Stammstrecke ist enorm hoch. Es schlägt ja auch niemand vor, sie still zu legen. Warum soll aber für (laut Betriebskonzept DB) 3 Züge mehr pro Stunde ein 2. Tunnel gegraben werden? Dann hätten wir 2 schlecht ausgelastete Tunnel.
    Bei S21 liegen konkrete Fragen an die Planer auf dem Tisch. In München gilt immer noch „Hauptsache irgendwas geschieht“.


  7. Markus Mallorny
    15.11.10 um 17:21

    Kann mir bitte jemand den Zusammenhang zwischen 2. Stammstrecke und Olympischen Spielen erklären? Der 2. Tunnel führt weder zum Olympiastadion, noch ins Oberland.
    Außerdem: Der Baubeginn kann wohl aus Finanzierungsgründen frühestens 2012 beginnen. Die Bahn selöbst sprach bislang immer von 6,5 Jahren Bauzeit. Jetzt soll der Tunnel Ende 2017, also nach fünf Jahren Bauzeit, fertig sein. Was das bedeutet, kann man sich ausrechnen (insbesondere, wenn man berücksichtigt, dass Bauzeiten eigentlich immer länger als geplant dauern): Es wird auch nachts gebaut. Das fördert die Unterstützung für den Tunnel und auch für Olympia vor allem bei den Anwohnern, die eh schon begeistert sind.
    Und so, wie die Trasse geplant ist, mit Notausstiegen, Versorgungsschächten, etc, ist fast ganz Haidhausen betroffen, sowie ein erheblicher Teil des Lehels.
    Aber eventuell stellt sich ja noch raus, dass auch in München das Finanzierungskonzept verfassungswidrig ist, so wie das ja in Stuttgart der Fall zu sein scheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.