Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Agilis startet Kundeninformation

30.11.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Am morgigen Mittwoch, den 1. Dezember um 14 Uhr wird Agilis sein Kundencenter im Regensburger Hauptbahnhof offiziell eröffnen. Fast zwei Wochen bevor das private Eisenbahnverkehrsunternehmen den Regensburger Stern übernimmt, wird es seine zukünftigen Kunden hier bereits über das Angebot ausführlich informieren. Hier erfahren Kunden alles über Tickets, Tarife und Fahrzeuge von Agilis.

Und das Fahrplanangebot ist nicht schlecht. Es wird im Vergleich zum Status Quo um dreißig Prozent ausgeweitet. Das ist möglich, weil durch die Ausschreibung der Verkehrsleistungen sehr viel Geld gespart werden konnte. Geld, von dem man nun mehr Verkehr und zusätzliche Verbindungen für die Fahrgäste bestellen konnte.

Das Kundencenter wird montags bis freitags von 7 bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 13 Uhr geöffnet haben. An Sonn- und Feiertagen bleibt es geschlossen. Ab dem 6. Dezember wird die Agilis-Website zudem erneuert und überarbeitet. Sie wird dann ebenfalls Fahrplan- und Tarifauskünfte geben.

9 Responses


  1. mr.bombastic
    30.11.10 um 15:57

    das ist doch käse,dass da dann mehr züge verkehren. wenn man den fahrplan heute von db regio vergleicht,sieht man,dass zur hauptverkehrszeit viel mehr züge unterwegs sind.nur an den wochenenden sind mit dem neuen fahrplan mehr züge unterwegs

  2. Ich zitiere: (Das ist möglich, weil durch die Ausschreibung der Verkehrsleistungen sehr viel Geld gespart werden konnte. Geld, von dem man nun mehr Verkehr und zusätzliche Verbindungen für die Fahrgäste bestellen konnte.)

    Da kann man auch die These aufstellen, was war zuerst da? Das Ei oder die Henne? In diesem Fall die Ausschreibung oder das Angebot? In diesem Fall zuerst die Ausschreibug in der Stand, was gefahren werden muss.

  3. Dann stellen sie sich doch einfach mal anders herum die Frage: Warum ist dieses Mehrangebot nicht heute schon in dem Verkehrduchführungsvertrag zwischen DB Regio und BEG möglich?


  4. x-Wagen Hasser
    30.11.10 um 21:01

    Leider gibt es immer wieder Kommentare von Mitarbeitern eines bekannten Eisenbahnverkehrsunternehmens, das auf Grund von bekannten Schlechtleistungen bei Ausschreibungen den Kürzeren zieht.

    Wenn ich dieses Informationsportal richtig verstehe, ist es ein Informationsmittel für interessierte Bahnkunden, und kein Jammerforum für frustierte, von Ausschreibungsverlusten betroffene Mitarbeiter einer ehemaligen Behörde.

    Diese mögen sich bitte in einschlägigen Foren ausweinen.


  5. Stefan Hennigfeld
    30.11.10 um 21:08

    Die BEG ist natürlich nicht doof. Die können rechnen und wissen in etwa, was sie einsparen und können entsprechend Mehrleistungen fordern. Die Tatsache, daß DB Regio dort mit abgeschriebenen Silberlingen gefahren ist, während Agilis mit neu angeschafften Triebzügen fährt und trotzdem billiger ist, läßt auch Rückschlüsse darüber zu, was die DB für exorbitante Gewinne verzeichnen mußte.

    Wobei man allerdings fairerweise sagen muß, daß solche komplexen Wirkungszusammenhänge aus der Froschperspektive eines Fahrers nicht so ohne weiteres erkennbar sind.


  6. Dipl.-Ing.
    30.11.10 um 21:31

    Die Automatisierung muss endlich vorangebracht werden, damit diese Zeitgenossen nicht mehr dafür sorgen können, dass der Verkehrsträger Bahn seinen Niedergang erlebt.

    Dann haben die Streikorgien und der Gewerkschaftsterror endlich ein Ende genauso wie die Fahrgastvertreibung durch Arbeitsunwillige. Der Technologiestandort Deutschland wird weiter ausgebaut und kann weiter mit seinen High-Techprodukten expandieren. Wenn wir nicht diese Technologie entwickeln werden es bald die Asiaten machen und dann haben wir gar nichts davon.

  7. So viel höher waren die Gewinne der DB vielleicht gar nicht, wenn man sich deren Lohnkosten vor Augen führt. Die Verkehrssparten der Bahn müssen dringend saniert werden und dazu gehört auch, daß sie ihr Lohngefüge auf ein marktgerechtes Niveau absenkt. Das Problem ist, daß die Verantwortlichen die Auseinandersetzung mit den Gewerkschaften scheuen und die Folge ist, daß die Bahn am Markt nicht mehr bestehen kann – sie verliert solche Ausschreibungen und ist die Aufträge los.

    Der Volksmund sagt: Wer einen Sumpf trockenlegen will, der darf nicht mit den Fröschen diskutieren.

  8. man sollte den leuten bescheid sagen, dass alles neu ist ich bin heuten kleinen kiddys begegnet die hatten keine ahnung wos lang geht hab ihnen geholfen:-)
    hi hi
    die deppen können doch die gleise lassen oderß
    und die zeiten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.