Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

S-Bahn Berlin bereitet sich auf den Winter vor

08.10.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Bei der Berliner S-Bahn bereitet man sich auf den Winter vor, um auch bei Minusgraden und Schneefall fahren zu können. Dafür wurde seit dem Frühjahr ein umfangreiches Konzept erstellt, das man nun bis zum 31. Oktober umsetzen möchte – dann kann der Winter kommen. Dafür wurden die Probleme der vergangenen Jahres analysiert und Stück für Stück nach Lösungen gesucht.

So fielen zahlreiche Fahrmotoren aus, weil Flugschnee in den Fahrzeugen zu Kurzschlüssen geführt hat. Deshalb wurden 150 Fahrzeuge jetzt mit neuen Abdeckungen und verbesserten Isolierungen ausgestattet. Eine vollständige Aufarbeitung der Flotte war leider nicht möglich. Nichtsdestotrotz liegen 90 Fahrmotoren in den Werkstätten bereit, um im Falle eines Falles kurzfristig reagieren zu können.

Die Fahrzeugtüren schließen bei Schneematsch manchmal nicht richtig. Deshalb wird in diesem Jahr ein spezielles Enteisungsspray angewandt, das wie bei großen Flugzeugen oder auch bei normalen Autos für Frostschutz sorgt.

Aber auch die Infrastrukturgesellschaft DB Netze wird in die Vorbereitungen mit einbezogen. So werden sämtliche Weichenheizungen, Weichenantriebe und Signale sowie die zur Zugsicherung gehörenden Fahrsperren ausführlich auf den Winter vorbereitet. Zudem wird eine 24-Stunden-Bereitschaft eingerichtet, um nötigenfalls kurzfristig auf mögliche Störungen reagieren zu können.

5 Responses


  1. Jürgen E.
    08.10.10 um 21:56

    Ist ja schön für Berlin, aber in NRW gibt es schon Probleme mit Herstlaub. Mehr muss man dazu nicht wissen.

  2. @Jürgen E.:
    S-Bahn Berlin GmbH ist nun mal nicht DB Regio NRW


  3. S-Bahn-Orakel
    15.10.10 um 18:06

    In Sachen Berliner S-Bahn wage ich mal die Aussage, dass der nächste größere S-Bahn-Crash spätestens Ende November 2010 eintritt.
    Indizien: Bereits jetzt nimmt sowohl die Anzahl der Zugausfälle („aus betrieblichen Gründen“) als auch die Anzahl der 2-Wagen-Züge (üblich waren einmal 4-Wagen-Züge, längere Zeit gelangen ihnen immerhin 3 Wagen) deutlich zu. Nun stellt Euch bitte vor, was passiert, wenn erst ein Zug ausfällt und dann als Nächstes ein 2-Wagen-Zug erscheint. Richtig: Spätestens nach 3 Stationen ist das Ding so voll, dass keiner mehr reinpaßt. Der Versuch, doch noch mitzukommen, verzögert die Abfahrt. Nicht nur dieses einen Zuges, sondern auf den Stammstrecken natürlich auch aller Anderen, die danach kommen. Damit sind die Züge zu spät an der Endhaltestelle, um noch pünktlich zurück zu fahren >> Zugausfall („aus betrieblichen Gründen“). Dieses Spiel kann man nur bis zu einer gewissen Grenze spielen. Und die ist nach meiner Meinung eigentlich schon jetzt erreicht. Wenn nun noch Kälte dazu kommt, bricht das Kartenhaus endgültig zusammen. Und dass in diesem Jahr keinesfalls mehr mit zusätzlich in den Betrieb zurück kehrenden Wagen zu rechnen ist, hat die S-Bahn uns schriftlich gegeben. Ganz im Gegensatz zu einer Antwort auf die Frage, wann denn eine Besserung einträte. Da bin ich ja mal gespannt …


  4. S-Bahn-Orakel
    02.12.10 um 18:47

    Ich muss mich schämen. Da der Winter erst am 1. Dezember wirklich erschien, brach auch das Netz erst heute vollkommen zusammen. Leider habe ich mich um 30 Stunden verrechnet.

    Tut mir leid.


  5. x-Wagen Hasser
    02.12.10 um 21:09

    @ s-Bahn-Orakel

    Dafür brauchst Du Dich nicht zu schämen. So etwas kann jedem passieren. Dreißg Stunden sind doch nur ein Wimpernschlag der Geschichte :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.