Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Kommentar: Enttäuschende Kundenbindung?

26.10.10 (Allgemein) Autor:Test Kunde

Das Kundenbindungsprogramm der Bahn, bahn.bonus, hat mich sehr enttäuscht. Bisher konnte ich problemfrei auch für Tickets Punkte bekommen, bei denen ich zwar nicht der Reisende, aber der Bucher war, weil ich die Kunden der Deutsche Bahn privat beraten habe.

Doch plötzlich gab es nun keine Punkte mehr und ich war überrascht. Mehrere Rückfragen beim bahn.bonus-Service ergaben dann, dass laut den AGB des Kundenbindungsprogrammes ein Sammeln nur für eigene Fahrkarten zulässig sei. Das kann ich ja verstehen, schließlich möchte die DB damit ihre Kunden beobachten und ich „zerstöre“ dadurch das Bild von mir, da es nunmal nicht alles meine Reisen sind. So weit, so gut! Doch wundere ich mich schon, warum dies auf der Internetseite so sehr versteckt wird, dass man es erst nach mehreren Klicks in den AGB findet – und davor immer wieder liest „Fahrkarten ab einem Wert von 5€“, was nicht nach „nur eigenen Tickets“ klingt. Davon abgesehen ist es sehr verwunderlich, dass nun plötzlich die Bepunktung einfach nicht mehr möglich ist…

Mir ist klar, dass die DB hier eine Position zwischen den beiden Eckpunkten „Kundenzufriedenheit“ und „Kundenbeobachtung“ finden muss, doch zeigt für mich dieser Vorgang wieder nur die Unklarheiten innerhalb des Konzerns, die in ihren verschiedenen Ausprägungen immer wieder ans Tageslicht geraten…

Ein Kommentar


  1. i.heidinger
    27.10.10 um 00:46

    Beim Punkte-Einlösen gehen die Unklarheiten weiter.

    Beispiel: Das 1.-Klasse-Upgrade. In den Unterlagen für Reisezentren und Zugbegleiter steht wohl, daß das nur mit Fahrkarten zum Normalpreis (ggf. mit dem jeweiligen Bahncard-Rabatt) nutzbar ist. Bei bahn.de steht jedoch, daß es mit allen Fahrkarten – auch den Sparpreis-Tickets – genutzt werden kann. Gut, daß ich das ausgedruckt und in den ICE mitgenommen hatte. Der Zugchef dort: „Wir beide baden das jetzt und hier nicht aus, wenn die Konzernzentrale in den einen Kanal das eine und den anderen Kanal was Anderes spült. Unter den Kollegen haben wir uns geeinigt, daß wir das Durcheinander (da gibts noch mehr!) möglichst geräuschlos zum Wohle der Kunden lösen.“

    Immerhin… hoffentlich ist der erwähnte Kollegenkreis recht groß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.