Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Deutsche Bahn präsentiert ICE in London

20.10.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Deutsche Bahn präsentiert ihren ICE in LondonNachdem der ICE3 am vergangenen Wochenende erstmals im Eurotunnel getestet wurde, hat die Deutsche Bahn ihren Paradezug am gestrigen Dienstag (19. Oktober) in London im Bahnhof St. Pancras den interessierten Inselbewohnern vorgestellt. Zu Gast waren Theresa Villiers (Tories), Staatssekretärin im britischen Verkehrsministerium, Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), Bahnchef Rüdiger Grube sowie die Bahnvorstände Ulrich Homburg und Richard Lutz.

Bahnchef Grube ist optimistisch: „Mit dieser historischen Zugfahrt rücken Deutschland und Großbritannien künftig näher zusammen. Der erste Meilenstein auf dem Weg zu einer regelmäßigen ICE-Direktverbindung ab 2013 ist vollbracht.“ „Durch die konsequente Nutzung der Möglichkeiten des liberalisierten europäischen Schienenverkehrsmarkts bieten wir unseren Kunden echte Alternativen zum Flugverkehr.“

Im Dezember 2013 soll der erste durchgehende ICE von Frankfurt am Main über Köln nach London starten. Ramsauer: „Die geplante ICE-Verbindung zwischen Frankfurt, Köln und London wäre ein gewaltiger Fortschritt für den europäischen Zugverkehr. Davon würde die wirtschaftliche Entwicklung der drei Metropolen enorm profitieren. Mit der Einführung könnten Geschäftsleute und Touristen gleichermaßen eine äußerst attraktive und klimafreundliche Verbindung zwischen Main, Rhein und Themse nutzen.“

Für diese ICE-Direktverbindung ist momentan keine Konkurrenz möglich: Der französische TGV und die ihm artverwandten Eurostar- und Thalys-Züge haben für die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main keine Zulassung. Der deutsche Exportschlager Siemens-Velaro, der bei der DB AG unter der Baureihe 407 laufen soll, wird der einzige Zug sein, der in der Lage ist, eine solche Leistung zu erbringen. Für die neuen Eurostar-Züge steht Siemens heute schon als bevorzugter Bieter fest – nicht der französische Alstom-Konzern.

Bild: Deutsche Bahn AG

5 Responses

  1. Pingback: Der ICE schleppt sich nach London – WELT ONLINE | Hasen Chat Wirtschaft

  2. Pingback: Der ICE schleppt sich nach London – WELT ONLINE » Michael Benaudis German Newspaper - Michael Benaudis German Newspaper


  3. Vetterlein,Udo
    20.10.10 um 12:12

    Es ist zu begrüßen, daß auch die Deutsche Bahn AG ab 2013 Züge
    nach London schickt. Der Velaro D ist dann das modernste und
    praxiserprobteste Schienenfahrzeug im Hochgeschwindigkeitsver-
    kehr in Europa. Bei aller Euphorie sollte die DB AG aber nicht
    vergessen, ihre Hausaufgaben in bezug auf den Güterverkehr, z.
    B. Anschluß an die SBB (Gotthard-Basistunnel), oder im Schie-
    nenpersonen-Nahverkehr, z.B. Bahnsteigverlängerungen der Linie
    RE 1 im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, zu machen, damit
    die Hochleistungslok BR 182 mit 7 Wagen niveauvoll fährt und
    die jetzige Überfüllung der Züge mit 5 Wagen der Vergangenheit
    angehört.
    Udo Vetterlein

  4. Pingback: Im ICE vom Main an die Themse – sueddeutsche.de » Michael Benaudis German Newspaper - Michael Benaudis German Newspaper

  5. Hauptsache, die DB kann ihre ICE-Flotte möglichst bald nach London schicken, das scheint dem Konzern wichtiger als die zahlreichen Probleme im heimischen Markt zu sein. Ich frage mich, mit welchen ausgeklügelten Aktionen man sich dann dort lächerlich machen will. In Deutschland wurde mit den Achsen, den Klimaanlagen, der rausfliegenden Tür, undundund die Messlatte ja recht hoch gelegt. Orientiert man sich am Eurostar, der den Temperaturwechsel zum Tunnel nicht verkraftet? Ich bin sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.