Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

VRR stellt Förderprogramm für Hybridbusse vor

07.09.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

VRR-Vorstandssprecher Martin Husmann mit Bogestra-Vorstand Gisbert SchlotzhauerDer Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hat sein Förderprogramm für Hybridbusse vorgestellt. Ziel ist es, bis Ende 2011 43 Busse dieser Art im Regelbetrieb einzusetzen. Der VRR fördert sie als Infrastrukturmaßnahme nach dem ÖPNV-Gesetz des Landes Nordrhein-Westfalen. Im Straßbahnbetriebshof auf dem Gelände der früheren Zeche Engelsburg der Bogestra hat man das Programm nun der Öffentlichkeit vorgestellt.

Rainer Bomba, Staatsekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: „Was wir jetzt brauchen, sind marktfähige Produkte, die sich auch unter Alltagsbedingungen bewähren. Dafür haben wir mit unseren Förderprogrammen die entscheidenden Weichen gestellt. In acht Modellregionen Elektromobilität läuft unser großer Praxistest mit über 200 Projekten erfolgreich an. Dabei erforschen wir den Alltagsgebrauch von Elektrofahrzeugen unter den Gesichtspunkten Anwenderfreundlichkeit, Umweltauswirkungen sowie rechtliche Möglichkeiten.“

„Mit Partnern wie dem VRR sammeln wir wichtige Erkenntnisse auf dem Weg zur Einführung der Elektromobilität in Deutschland. Mit den neuen Linienbussen kommen wir dem Einsatz der Hybridtechnologie im öffentlichen Personennahverkehr einen entscheidenden Schritt näher.“

Erste Hybridbusse gab es bereits in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Mit Helmut Kohls geistig-moralischer Wende wurde die Förderung eingestellt und die Technologie lag über Jahrzehnte brach. Hybridbusse verfügen über einen Elektromotor. Bremsenergie wird in einer zusätzlichen Batterie gespeichert und beim Anfahren vom Elektromotor genutzt. Nachteil ist, dass die Batterie nach wenigen Jahren im Betrieb auf dem Sondermüll entsorgt werden muss.

Der VRR ist eine aus dem Konjunkturpaket 2 geförderte Modellregion Elektromobilität. Wenn auch mit Jahrzehnten Verspätung ist VRR-Chef Martin Husmann zufrieden: „Die Förderung von Hybridbussen belegt unser Ziel, im ÖPNV auf moderne Antriebstechniken zu setzen. Mit den bereits im Linieneinsatz fahrenden und den für 2011 bestellten Hybridbussen verfügen der VRR und seine Verkehrsunternehmen über eine umweltfreundliche und leistungsfähige Busflotte auf dem aktuellsten Stand der Technik.“

Bild: VRR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.