Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Stuttgart 21 – Termine 27. September-3. Oktober

27.09.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Auch in dieser Woche finden wieder zahlreiche Proteste und Aktionen gegen das umstrittene Großprojekt Stuttgart 21 statt. Den Anfang macht heute ab 18 Uhr die 45. Montagsdemonstration vor den Ruinen des Nordflügels. Es sprechen der Theologe und frühere Bahner Prof. Dr. Ferdinand Rohrhirsch, der Psychologe Harald Stingele und der Energiewissenschaftler Dr. Joachim Nitsch. Für die Musik sorgt Roland Baisch. Bereits ab 17:45 gibt es vom Feuersee eine gemeinsame Anreise mit dem Fahrrad zur Montagsdemonstration.

Am Dienstag, den 28. September gibt es um 10 Uhr im mittleren Schlossgarten vor dem rot umwickelten Baum das Treffen der Arbeitsgruppe „Senioren gegen Stuttgart 21“. Zwischen 18 und 21 Uhr findet der Workshop zum Thema Demonstrationen filmen statt. Eine schriftlich Anmeldung wird erbeten unter – dort gibt es auch weitere Informationen über den Veranstaltungsort.

Am Mittwoch, den 29. September findet um 18 Uhr bei Blutbuche im mittleren Schlossgarten das wöchentliche Gebet für Stuttgart statt. Zeitgleich gibt es in Karlsruhe in der Gaststätte Walhalla, Augartenstr. 27 eine Veranstaltung zum Thema Verkehrspolitik und Stuttgart 21 in Baden-Württemberg. Um 20 Uhr veranstaltet das Theaterhaus in Stuttgart eine Benefizaufführung des Theaterstückes Die Weiße Rose zugunsten der Parkschützer.

Für Donnerstag, den 30. September ist eine Schülerdemonstration geplant. Morgens um 10 Uhr geht es in der Lautenschlägerstraße gegenüber des Hauptbahnhofes los. Ziel des Umzuges ist der Schlosspark. Um 19 Uhr 30 gibt es eine Informationsveranstaltung zum Thema Zivilier Ungehorsam: Recht im Forum 3, Gymnasiumstraße 21. Die Anreise mit der S-Bahn erfolgt über die Station Stadtmitte.

Freitags ist wie immer der Tag der Großdemonstration. Am 1. Oktober gibt es bereits ab 18 Uhr 15 eine offene Chorprobe. Treffpunkt ist vor der kleinen Schalterhalle im Hauptbahnhof. Um 19 Uhr beginnt dann der Höhepunkt der Aktionswoche, eine zentrale Kundgebund im Schlossgarten und dann folgt ein Demonstrationsumzug.

Am Wochenende 2./3. Oktober ist am Samstag zwischen 14 und 19 Uhr sowie am Sonntag zwischen 9 und 16 Uhr ein erweitertes Aktionstraining im Schlossgarten vorgesehen. Um Anmeldung wird via Internet gebeten unter www.parkschuetzer.de/unserpark.

Es gibt jeden Tag um 19 Uhr einen einminütigen Schwabenstreich. Dieser soll möglichst laut und möglichst auffällig sein. Außerhalb Baden-Württembergs finden sie allerdings teilweise nur montags statt. In Bremen um 18 Uhr 30 vor der Südseite des Hauptbahnhofes, in Düsseldorf ebenfalls um 18 Uhr 30 am Haupteingang des Hauptbahnhofes, in Köln um 18 Uhr 30 vor der Domplatte, in Frankfurt am Main um 17 Uhr 30 vor der Konstablerwache mit anschließendem Marsch zum Hauptbahnhof und in München um 18 Uhr 30 am Bahnhofsvorplatz / Ecke Bayerstraße.

Anmerkung für München und Frankfurt am Main: Beides sind bedeutende Eisenbahnknoten für ganz Deutschland und gut funktionierende Kopfbahnhöfe. Es gab in den 90er Jahren sowohl Pläne für Frankfurt 21 als auch für München 21. Sie wurden allerdings beerdigt, als sich herauskristallisierte, dass eine selbsttragende Finanzierung durch Grundstücksverkäufe, wie sie auch bei Stuttgart 21 zunächst geplant war, nicht funktionieren würde.

2 Responses

  1. Pingback: Stuttgart21 - Seite 49 - Augsburger Allgemeine Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.