Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Stuttgart 21: Projektgegner distanzieren sich von Gewaltaufruf

06.09.10 (Stuttgart) Autor:Stefan Hennigfeld

An diesem Wochenende tauchten am Stuttgarter Hauptbahnhof Zettel mit der Aufschrift „Keine Gewalt ist auch keine Lösung“ auf. Die Parkschützer, das Team Bei Abriss Aufstand und das Aktionsbündnis Kopfbahnhof 21 rund um den BUND und den VCD distanzieren sich ausdrücklich von diesen Aufrufen.

Das gilt auch für zwei weitere Vorfälle an diesem Wochenende, als jemand versucht hat, mit einem Auto einen Polizisten von der Autobahn abzudrängen und als eine Frau versucht hat, einen Polizisten vor einen rollenden LKW zu schubsen. Die gesamte Bewegung ist friedlich und stellt fest, dass Leute, die Gewalt wollen, dort nichts zu suchen haben. Oben bleiben und friedlich bleiben gehören fest zusammen.

Außerdem ist das Aktionsbündnis kein Platz für extremistische Kräfte. Es tauchten bereits Fahnen von DKP und MLPD auf, die von der Mehrheit der Projektgegner nicht gewünscht werden. Die Menschen dort stehen auf dem Boden des Grundgesetzes und bekennen sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung, die es überhaupt erst möglich macht, dass abertausende von Menschen das Recht haben, gegen Stuttgart 21 auf die Straße zu gehen.

5 Responses


  1. Stefan Hennigfeld
    06.09.10 um 20:11

    Richtig, die sind gemeint. Im übrigen habe ich gerade zwei Einträge von Leuten der „maoistisch-stalinistisch orientierten“ MLPD (Bundesverfassungsschutzbericht 2006) entfernt. Es ist allgemein bekannt, daß die die Proteste gegen S21 nutzen um für ihre Sache Anhänger zu finden, allerdings sind MLPD und DKP hier ebenso wenig willkommen wie die ihnen artverwandten NPD und DVU.

  2. Wer Gewalt bei unserem Widerstand propagiert oder anwendet, spielt direkt der herrschenden Politiker-Clique und ihren Medien in die Hände. Wir können nur mit der Mehrheit der Bevölkerung gewinnen – nicht gegen sie! Ob BILD oder StZ/StN, ihnen würde der Geifer vor Freude aus den Zeitungsseiten tropfen, wenn sie uns Gewalttätigkeiten vorhalten könnten. Oben bleiben! JS

  3. Liebe Projektgegner,

    weil ich selbst aus Bochum bin kann ich leider nicht an Euren Aktionen teilnehmen. Lange Zeit war Stuttgart 21 für mich ein gar nicht so falsches Projekt, aber je stärker ich mich informiert habe, desto mehr kam ich zu der Erkenntnis, daß dieses Projekt nicht nur „keinen Nutzen“ bringt, sondern aktiv schadet und Euer Hauptbahnhof ohne Not zum wohl größten Verspätungsherd Deutschlands werden.

    Ihr habt eine gigantische Protestbewegung auf die Beine gestellt, die seinesgleichen sucht. Ihr besteht eben nicht aus Berufsdemonstranten, sondern aus einem Aktionsbündnis, das seine Mitglieder aus der Mitte der Gesellschaft rekrutiert. Macht deshalb immer wieder klar, daß die MLPD und andere extremistische Parteien nicht Teil von Euch sind, sondern im Gegenteil: Eure Bewegung ist und bleibt demokratisch.

    Vergeßt nicht: Für jeden Demonstranten, die eine Kleinstpartei / Sekte (die MLPD ist eher Sekte als Kleinstpartei) von diesem Schlage bringt, verliert Ihr drei bis acht richtige Demonstranten, wenn nicht mehr.

    Deshalb: Oben und demokratisch bleiben !

  4. Und da haben wir schon die Wurzel des ganzen Problems: das Grundgesetz.
    Das Grundgesetz ist wie sein Name schon sagt NICHT unsere Verfassung. Das Grundgesetz wurde um 1949 zur Bewahrung von Ruhe und Ordnung eingesetzt, und sollte mit der Wiedervereigung enden, danach sollte ein VOLKSENTSCHEID über eine Verfassung statt finden, die letzte gültige ist die der Weimarer Republik.
    Nur wurde nie eine Verfassung gewählt bzw die nicht-gültigkeit des GG verschwiegen. Seltsamerweise steht das alles selber im GG. Nur wird das nie ein Politiker der momentanen Parteien zugeben. Deshalb konnte es ja auch zu solchen ausuferungen wie in Stuttgart kommen, die MEHRHEIT der Büger will dies nicht, den Regierenden ist das egal, da werden schon mal Schüler mit Knüppeln und Wasserwerfen bearbeitet. Und dann stellt man sich noch hin und fordert etwas an das man sich selbst nicht hält, nähmlich das dass Volk sich doch an demokratische Spielregeln halten soll. Das hattes es, es hat NEIN gesagt nur will man das nicht hören.
    De facto: durch das fehlen einer Volkspolitischen Basis und die nicht-gültigkeit des GG, können Politiker machen was sie wollen. SETZT EUCH FÜR EINE GÜLTIGE VERFASSUNG EIN!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.