Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Stuttgart 21: Fledermauspopulation im Bonatzbau entdeckt

02.09.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz (BUND) hat das Eisenbahnbundesamt aufgefordert, kurzfristig ein Moratorium der Abrissarbeiten am Bonatzbau anzuordnen. Begründet wird das damit, dass dort Fledermäuse entdeckt worden seien. Fledermäuse sind sowohl nach deutschem als auch nach europäischem Recht besonders geschützt. Vier Fledermausarten sind bereits ausgestorben, zahlreiche weitere gelten als akut bedroht.

Dazu Berthold Frieß, Landesgeschäftsführer des BUND in Baden-Württemberg: „Die Artengruppe der Fledermäuse ist im Planfeststellungsbeschluss zu S21 im Bereich des Bahnhofsgebäudes nicht einmal aufgeführt. Das bedeutet, dass schon bei den Planungen möglicherweise vorkommenden Fledermausquartieren keinerlei Beachtung geschenkt und bereits zu diesem Zeitpunkt das Naturschutzrecht ignoriert wurde.“

Der BUND hat sich daraufhin an das Regierungspräsidium Stuttgart gewandt, in der Hoffnung, dass es als höhere Naturschutzbehörde einschreiten würde. Dies verwies allerdings auf die Zuständigkeit des Eisenbahnbundesamtes, das als Planfeststellungsbehörde für das gesamte Vorhaben zuständig sei. Die Bonner Behörde hat der DB Projektbau 14 Tage Zeit für eine Stellungnahme gegeben. Zu wenig in den Augen des BUND.

Frieß: „Die Fledermausbeobachtungen im Bahnhof sind vielfach bestätigt worden. Naheliegend ist auch, dass die Tiere durch die Abrissarbeiten der jüngsten Zeit aufgeschreckt wurden. Es liegt nun an den Planern von S21, umgehend den Regelungen europäischen und bundesdeutschen Umweltrechtes nachzukommen und die Bauarbeiten sofort zu stoppen, ehe die Fledermausquartiere unwiederbringlich zerstört sind.“

Aufgrund dessen hat der BUND dem Eisenbahnbundesamt juristische Schritte angedroht, falls es Anfang kommender Woche keinen Baustopp verfügt. Vor einem Weiterbau müsse ein Gutachten über die Fledermauspopulation im Bonatzbau erstellt werden. Erst im Anschluss daran könne der Abriss unter Berücksichtigung der artenschutzrechtlichen Bestimmungen fortgesetzt werden.

4 Responses

  1. Pingback: Stuttgart 21 - Wie sich Politik selbst demontiert - Seite 2 - SciFi-Forum

  2. Pingback: tritt schuster zurück? neueste presseschau s21 « nic4u

  3. Fledermäuse stehen seit 1934 unter strengem Schutz, nicht nur in Deutschland sondern in ganz Europa, darum dürfen ihre Quartiere nicht zerstört werden. (Bundesnaturschutzgesetz)

    Es ist daher mehr als unverständlich, dass nicht ein sofortiger Stopp des Abrisses stattfindet oder per Eilverfahren veranlasst wird, denn Fledermäuse gehören zu den vom Aussterben bedrohten Tiere. Hinzu kommt, dass die Fledermauspopulation durch den Städtebau zunehmend abnimmt und bereits 4 Arten ausgestorben sind.

    Auch das Eisenbahnbundesamt muss sich an diesen Artenschutz halten, andernfalls sollte umgehend eine Anklage gegen das Tötungsverbot von Fledermäusen erhoben werden.

  4. Ich liebe Tiere besonders die Fledermäuse, ich habe mich schon immer dafür interressiert und wollte als Kind immer in die Zitadelle in Berlin Spandau in den Turm gehen, ich habe mal einen Wärter mal gefragt ob ich da mal hoch gehen darf, ich bin oft oben im Turm gewesen wenn dieser Wärter da war.
    Ich finde es ein Skandal das alles bei S21 ignoriert wird. Besonders bei Schutzbefohlenen wie den Tieren und den Kindern es ist egal was die Politiker „hauen einfach drauf los“.
    Ich hoffe das wir alle, daß schaffen damit nicht noch mehr Fledermäuse oder Juchtenkäfer als “ TOD “ erkläret werden.
    Nur gemeinsam sind wir stark.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.