Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Polizei riegelt Schlossgarten ab

30.09.10 (Allgemein) Autor:Test Kunde

In diesem Artikel werden wir mehr oder weniger direkt wichtige Updates zur Situation in Stuttgart einbringen.

[13:00] In Stuttgart hat die Polizei mit einem massiven Großeinsatz begonnen, einen Teil des Schlossgartens abzuriegeln. Die Stimmung ist aufgeheizt, es sind mehrere tausend Demonstranten und Polizisten anwesend.Konkret versuchen die Beamten zurzeit den Baustellenbereich zu sperren, in dem die Grundwasseraufbereitungsanlage des  umstrittenen Großprojektes Stuttgart 21 entstehen soll. Es sollen Bundespolizisten und Landespolizisten aus diversen Bundesländern im Einsatz sein, die sich auf eine längere Maßnahme eingerichtet haben. Sowohl die Polizisten als auch die enorme Anzahl an Stuttgart21-Gegner sind aufgeheizt, sodass es bereits zu Reizgaseinsätzen gekommen ist. Ebenso stehen Wasserwerfer bereit. Die Organisation Parkschützer hat den so genannten Parkschuetzer-Alarm ausgelöst. Alle eingetragenen Projektgegner werden hierdurch per SMS aufgefordert in den Park zu kommen. Eine Eskalation der Situation im Park scheint kurz bevor zu stehen.

[13:10] Die Projektgegner teilen mit, dass es schon 50 Verletzte durch Reizgaseinsätze, 15 Leichtverletzte und eine Minderjährige (Schülerin) mit Gehirnerschütterung gebe. Mittlerweile werden wohl auch Schlagstöke eingesetzt. Journalisten werden nicht in den Park reingelassen und außerdem erfasst. Gleichzeitig werden immer wieder Laster besetzt. Die Stimmung brodelt!

[13:15] Polizeipräsident Siegfried Stumpf kündigte an, dass in der Nacht zu Freitag mit den Fällarbeiten an den Bäumen im Schlossgarten begonnen werden soll. Bahn-Chef Rüdiger Grube will am Freitag um 17 Uhr in einer Pressekonferenz Stellung zu Stuttgart 21 nehmen, seine Position gibt die Pressestelle nicht bekannt.  Ab Mitternacht dürfen die Bäume ohne weitere Genehmigung gefällt werden. Mittlerweile kommt es zum Einsatz der Wasserwerfer gegen die Demonstranten.

[13:40] Die Polizei ist angesichts der Menge der Projektgegner offenbar überfordert und fordert Verstärkung an. Der Parkschützer-Alarm ist an insgesamt knapp 28.000 Menschen versendet worden.

[14:30] Bei dem Großeinsatz wurden auch Kinder und Jugendliche durch Wasserwerfer und Schlagstöcke verletzt, die im Rahmen einer Schüler-Demonstration gegen das umstrittene Großprojekt protestierten. Ein Sprecher der Polizei meint „die Polizei (kann) auch mal hinlangen“, wenn sich Demonstranten nicht ordnungsgemäß verhalten.  Mehreren Zeugen zufolge waren die Demonstranten anfangs friedlich, haben allerdings (Sitz)blockaden durchgeführt. Zur Auflösung habe die Polizei dann auf Wasserwerfer, Reiter und Schlagstöcke zurückgegriffen, also die Situation dadurch verschärft. Mittlerweile seien bereits mehr als 100 Leute verletzt, insgesamt sind etwas mehr als tausend Polizisten im Park.

[15:40] Mittlerweile werden die Beamten offenbar auch durch mindestens 30 Mitarbeiter eines Sondereinsatzkommandos (SEK) unterstützt. Bisher waren SEK der Polizei wegen Stuttgart 21 nur bei besonderen Aktionen wie der Räumung von besetzten Bäumen im Einsatz. Es ist davon auszugehen, dass ein solcher Einsatz heute auch noch droht, da die Inititive „Robin Wood“ mehrere Bäume besetzt hat.

[15:50] Die Wasserwerfer werden sehr radikal eingesetzt und spritzen ihr Wasser auf Demonstranten direkt vor ihnen. Nicht nur dadurch gibt es etliche Verletzte. Die Krankenhäuser in Stuttgart sind komplett überlastet, Reizgasverletzungen können dort wohl schon nicht mehr behandelt werden.

[16:40] Der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, kritisierte in Berlin die baden-württembergische Landesregierung scharf: „Mit einer brutalen Bulldozer-Politik wird die Auseinandersetzung nur schärfer und noch schwieriger werden. Die Strategie von Ministerpräsident (Stefan) Mappus, mit gezielten Provokationen die Stuttgart-21-Gegner zu emotionalisieren, um sie anschließend möglichst kriminalisieren zu können, ist offenkundig und zynisch.“

[17:40] Mittlerweile wurde ein Kran aufgestellt und ausgefahren, um die besetzten Bäume räumen zu können. Es soll wohl auch ein SEK mit einer Flex in den Bäumen unterwegs sein. Man greift offenbar nun auch bei der Baumräumung zu extremen Mitteln.

[17:50] Angeblich hat ein Mann durch den Einsatz der Wasserwerfer ein Auge verloren.Aktuell firmieren sich in etlichen Städten in ganz Deutschland Mahnwachen gegen das umstrittene Großprojekt und gegen den rabiaten Einsatz der Beamten gegen die anfangs friedlichen Demonstranten.

[18:00] Auch Sanitäter werden wohl nicht mehr in dem Park gelassen. Außerdem sollen mehrere Personen mit den Wasserwerfern aus den Bäumen „geschossen“ worden sein. Augenzeugen berichten von Szenen, die man nur aus Zeiten der DDR kenne. Einen solch massiver Einsatz gegen Demonstranten hätte man lange nicht mehr erlebt.

[18:10] Auf Grund der Artikellänge geht es nun im Teil 2 weiter…

9 Responses


  1. Cannstatterin
    30.09.10 um 15:18

    Heute stirbt ein Teil Stuttgarts, gleich mit dazu der Glaube an den Rechtsstaat! Nun verletzen sie sogar schon unsere Kinder, sie haben vor nichts aber auch gar nichts Achtung, (vielleicht vor dem Geld)…ich schäme mich, dass Stuttgart meine Heimat ist!


  2. Jürgen E.
    30.09.10 um 16:37

    Nun verletzen sie sogar schon unsere Kinder,..

    Ich frage mich, warum die Eltern ihren Kindern die Teilnahme an der Demonstration getattet haben. Es war doch zu erwarten, dass die Situation eskaliert. Oder hat man gehofft, dass man die Kinder gewähren lässt (Blockade der Straße), um so sein Ziel zu erreichen?


  3. Kein-Wunder
    30.09.10 um 17:32

    An alle die meinen, Kinder, die als Schutzschild mißbraucht werden könnten niedergeprügelt werden:

    Von Verhältnismäßigkeit der Mittel haben Sie anscheinend noch nie etwas gehört.

    Ich interpretiere mal Ihre Aussagen, Widerspruch und Korrektur erwünscht!

    (Selbst) Wenn Kinder und Jugendliche bei einer Demonstration instrumentalisiert werden, dann darf der Rechtsstaat auch Gewalt gegen Kinder und Jugendliche anwenden und deren grundgesetzlich verankertes Recht auf körperliche Unversehrtheit mißachten?

    Kinder haften für die Logik Ihrer Eltern, selbst für den Preis der Körperverletzung durch den Staat gegen Kinder.

    Hallo gehts noch?

    Bitte um Klarstellung Ihrerseits.

    Mit demokratischen Grüßen aus Hohenlohe

  4. Politiker haben die Exekutive -polizeiliche Schläger – auf
    die Stuttgarter Bürger losgelassen. Männer, Frauen, Alte und Kinder werden im Auftrag der Politik in DE geschlagen…
    Schlimmer als in der Ostzone DDR ! Wir müssen die Auftraggeber
    und die Schläger identifizieren und im Internet veröffentlichen. Es gibt keinen anderen friedlichen Weg,
    um diese Gestalten ihrem gerechten Schicksal zu übergeben.
    Oh mein Gott, wohin sind wir im Jahre 2010 geführt worden?

  5. Pingback: Polizei riegelt Schlossgarten ab – Teil 2 | Eisenbahnjournal Zughalt.de

  6. Der Gedanke, dass man gegen Kinder vorgeht wie gegen Schwerverbrecher schockiert mich immer noch. Aber das ist ja nicht nur die Regierung Mappus, das ist ja vorallem die Polizei die soetwas veranstaltet. Man muss sich fragen was ist das für eine Polizei und ein Verständnis von Polizei in einem demokratischen Staat? Kinder und Renter das Neue Feindbild des Herrn MP Mappus?


  7. Jürgen E.
    01.10.10 um 00:44

    An alle die meinen, Kinder, die als Schutzschild mißbraucht werden könnten niedergeprügelt werden

    Um allen Missverständnissen vorzubeugeugen, ich lehne das Projekt S21 auch ab. Aber ebenso entschieden lehne ich die Form des Protestes ab, erst recht, wenn Kinder „vorgeschickt“ werden, die möglicherweise die Tragweite ihrer Handlungen nicht verstehen können.


  8. ich war da
    01.10.10 um 10:31

    Sie sollten sich einmal besser informieren.
    Der Protest war komplett friedlich bis die Polizei Gewalt einsetzte!
    Es waren Kinder im Park und das deshalb, weil sie geschlossen mit Lehrern und Eltern auf eine Schülerdemonstration gegangen waren, die seit Wochen angekündigt und genehmigt war.
    Wenn unsere „Berufspolitiker“ an diesem Tag mit über 1000 Polizisten und Wasserwerfen auftauchen, dann sind ganz allein die Herren Mappus zu Verantwortung zu ziehen wenn Kinder undter den Verletzten sind!
    Ich bin enttäuscht, dass die Medien und die Politik das alles zu ihren Gunsten verdrehen.


  9. Clemens Kistinger
    01.10.10 um 10:50

    Hallo,
    offenbar haben sie unsere Artikel nicht richtig gelesen. Wir haben berichtet, dass die Polizei die Gewalt auslöste und können daher Ihre Meinungsäußerung hier nicht so teilen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.