Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Neuer ICE-Zwischenfall

23.08.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

ICE bei der Einfahrt in den Pulverdinger TunnelIn Vaihingen (Enz) in Baden-Württemberg kam es erneut zu einem Zwischenfall mit einem ICE. Ein mit etwa 420 Menschen besetzter Zug blieb im Pulverdinger Tunnel wegen eines Motorschadens liegen. Dadurch fiel der Strom aus und mit ihm die Klimatisierung. Die Bahn versuchte zunächst, den defekten Zug mit einer Lok abzuschleppen, das Vorhaben scheiterte allerdings.

Die Fahrgäste mussten nach etwa drei Stunden Wartezeit im Tunnel in einen bereitgestellten Ersatzzug umsteigen. Vier Personen benötigten danach rettungsdienstliche Versorgung. Der Baden-Württembergische Pro-Bahn Chef Stefan Buhl sagte zu Spiegel Online: „Wenn die Bahn schon überfordert ist, einen ICE in einem solchen Fall abzuschleppen, dann ist gar nicht auszumalen, was im Katastrophenfall passiert.“ Die Reisenden erhalten wegen der hohen Verspätung die Hälfte ihres Fahrpreises zurück.

Bild: Deutsche Bahn AG

2 Responses

  1. dumme Panikmache! Ein einfacher Ausfall eines Tfz ist wohl kaum vergleichbar mit einem Katastrophenfall. Hauptsche wieder auf die Bahn. Kommt ihr euch dabei nicht dumm vor?


  2. Stefan Hennigfeld
    25.08.10 um 00:03

    Na zum Glück ist es nur ein einfacher Ausfall eines Triebfahrzeugs gewesen. Das scheint für dich als DB-eigener Triebfahrzeugführer wohl zum Alltag zu gehören, aber die Diskussion um nicht mehr ausreichend gewartete Züge und nicht ausreichend aus- und/oder weitergebildete DB-Werkstattmechatroniker hatten wir ja in letzter Zeit oft genug.

    Ein Stück weit hat das ja was von den Hitzegeschädigten vor ein paar Wochen in Bielefeld. Auch da gab es Leute, die dieses Thema gerne so schnell es geht vom Tisch haben wollen. Aber so leicht ist das nicht: Es muß für jeden Tunnel und jeden Kunstbau Notfall- und Rettungskonzepte geben. Daß es im konkreten Fall nicht verhältnismäßig gewesen wäre, die Fahrgäste durch den Tunnel zu evakuieren ist ja ein anderer Punkt.

    Die Bahn als Opfer gigantischer Verschwörungs- und Verleumdungskampagnen hinzustellen … nunja. Wenn Du das selbst glaubst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.