Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Eurobahn: Bombendrohung zwischen Münster und Dortmund

20.08.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Am Donnerstag (19. August) musste ein Zug der Eurobahn auf dem Weg nach Dortmund evakuiert werden. Um 7:37 ging bei der Leitstelle der Feuerwehr Münster eine Bombendrohung ein, wenige Minuten nach der Abfahrt aus Münster. Am Bahnhof Davensberg mussten die Fahrgäste den Zug verlassen, es wurde ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet.

Daraufhin wurde ein Hundeführer mit Sprengstoffspürhund der Landespolizei angefordert. Nachdem dieser nichts gefunden hat, konnte der Bahnverkehr gegen 10:40 wieder aufgenommen werden. Die Bundespolizeiinspektion Münster leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Störung des öffentlichen Friedens und Androhung von Straftaten ein. Den bislang unbekannten Tätern drohen bis zu drei Jahre Haft oder Geldstrafe.

2 Responses

  1. Und was ist mit den Fahrgästen? Die, die in Ascheberg und Amelsbüren (jeweils vor und nach Davensberg) aussteigen mussten, wurden nicht richtig informiert und standen teilweise über eine Stunde herum, bis sie entweder ein Taxi genommen haben oder zurück zum jeweiligen HBF und dann über Hamm gefahren sind und mit 3 Stunden Verspätung am Ziel an kamen. Angeblich soll ja ein Schienenersatz eingerichtet worden sein, der aber auch Davensberg selbst nicht angefahren hat?!

  2. „wurden nicht richtig informiert“

    „Verehrte Fahrgäste, aufgrund einer Bombe….“ ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.