Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Vodafone: 190 Beamte zurück zum BEV?

09.06.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Gewerkschaft Transnet teilt mit, daß bereits ab September 2010 190 Beamte des Bundeseisenbahnvermögens den Telekommunikatiosanbieter Vodafone verlassen sollen. Vodafone hat jüngst die restlichen Anteile der Deutschen Bahn AG an Arcor übernommen. Arcor ging aus dem Unternehmen DB-Kom der Deutschen Bundesbahn hervor. 

Die Beamten würden an das Bundeseisenbahnvermögen zurückgeführt werden. Das Bundeseisenbahnvermögen ist Dienstherr der Beamten der Deutschen Bundesbahn. Die Gewerkschaftschaft Transnet legt großen wert drauf, weiterhin als Arbeitnehmervertreter bei Vodafone aktiv zu bleiben.

3 Responses


  1. Jürgen E.
    09.06.10 um 21:44

    Eisenbahnbeamte bei Vodafone?

    Sicher, mir war bekannt, dass Arcor aus dem Fernmeldenetz der Bundesbahn (neben der Bundespost und der Bundeswehr die Einzigen, die ein eigenes Fernmeldenetz unterhalten durften) hervor gegangen ist. auch dass Vodafone den Festnetzanbieter Arcor übernommen hat. Aber dass es bis heute dort noch (ausgeliehene) Beamte gibt, darüber hatte ich nicht nachgedacht. Es wird schwer, für die verbeamteten Fernmeldetechniker bei der Eisenbahn ein neues Betätigungsfeld zu finden.

  2. Ja es gibt noch augeliehene Beamte bei Vodafone.
    Ich bin bei der DB AG angestellt (auch im Kommunikationsbereich) und kenne viel der Kollegen die damals bei Arcor geblieben sind.

    Ich finde es traurig wie man mit Mitarbeitern / Menschen umgeht, die den Festnetzbereich von Vodafone mitgegründet haben.

    Vermutlich wird deren Arbeit an irgendwelche Billiglohnfirmen vergeben….

    Ich finde es einfach nur traurig…. Ich hoffe nur das sich Vodafone damit ins eigene Fleisch schneidet…. Denn die Qualität wird definitiv darunter leiden ….

    An diesem Beispiel sieht man mal wieder wohin unser verbohrter kapitalissmus uns führt

    In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende und Kopf hoch an alle Kollegen!!

  3. Traurig ist es für die Mitarbeiter die einen tollen Job gemacht haben, aber ist die Transnet der Kämpfer der Beamten?
    Richtig ist doch, das dieser unhaltbare Zustand der Gewerkschaft hätte bekannt sein müssen, wäre es nicht ihre Aufgabe gewesen ein Konzept zu finden um dieses enorme fachspezifische Wissen zu sichern?
    So tut es mir um jeden Mitarbeiter leid der mit Engagement bei der Sache war und nun wohl irgendwo bei der Bahn auf dem Abstellgleis geparkt wird.
    Das macht einfach nur traurig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.