Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Potentialanalyse zur Reaktivierung der Röhrtalbahn soll erstellt werden

01.06.10 (Allgemein) Autor:Sven Steinke

In seiner Sitzung am 31. Mai 2010 empfahl der Ausschuss für Wirtschafts-, Struktur- und Fremdenverkehrsförderung des Hochsauerlandkreises dem Kreistag zusammen mit dem ZRL und den Städten Arnsberg und Sundern, ein Gutachten zur Potential-Analyse für die Strecke zwischen Neheim-Hüsten und Sundern unter Einbeziehung des Busverkehrs in Auftrag zu geben. Die Analyse wird mit 25.000€ veranschlagt und ist durch den SPNV/ÖPNV-Etat gedeckt. Durch das Gutachten erhoffen sich der Ausschuss-Vorsitzende und der Kreisdirektor neue Daten, um das Projekt „Reaktivierung der Röhrtalbahn“ neu bewerten zu lassen. Die IGVP hat die Reaktivierung für den weiteren Bedarf vorgesehen.

Vor der Empfehlung hat sich der Ausschuss über das bereits erstellte Infrastrukturguachten informiert. Der Ausbau der 14,3 km langen Strecke soll 15,6 Millionen Euro kosten. Geplant ist eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, wodurch die Strecke in 25 Minuten bewältigt werden soll. Neben der 13.000 Einwohner-Stadt Sundern, würde dadurch auch der Sorpesee wieder an das SPNV Netz angebunden. Entlang der Strecke könnten noch die 3.000 Einwohner-Orte Müschede und Hachen, sowie Stemel mit eintausend Einwohnern angebunden werden. In Hüsten wäre außerdem ein stadtkernnaher Haltepunkt sinnvoll.

Sundern wird zurzeit stündlich mit zwei Buslinien an den Bahnhof Neheim-Hüsten angebunden. Der Schnellbus S20 bewältigt die Strecke in 36 Minuten  und der RegioBus R25 in 40 Minuten. Zudem sollte das touristische Potential zum Sorpesee nicht unterschlagen werden, der unmittelbar an der Strecke liegt und über den Haltepunkt Stemel erreicht werden kann. Durch eine Durchbindung der Leistungen nach Dortmund, entstände nicht nur eine akktraktive Verbindung für Touristen aus dem Ruhrgebiet zum Sorpesee. Der SPNV im Sauerland könnte, mit Einbindung der Hönnetalbahn auch ein neues ITF-Konzept bekommen, welches die obere Ruhrtalbahn mit Umstieg im 30 Minutentakt mit den Oberzentren Dortmund und Hagen verbindet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.