Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Kommt doch das Karlsruher Modell für Bonn?

26.06.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Die Linien 66 und S13 könnten zusammengelegt werdenOffensichtlich wird in der Bundesstadt Bonn jetzt doch über die Einführung eines Mischsystems für die S13 nachgedacht. Die derzeit in Troisdorf endende Linie soll nach Bonn verlängert werden – sie befährt die Flughafenschleife, die seinerzeit u.a. aus Fördergeldern nach dem Bonn-Berlin-Gesetz bezahlt worden ist.

Die Verlängerung ist das einzige Projekt, das die im Jahr 2005 neu definierte Landesverkehrsplanung als indisponibel eingestuft hat. Nach dem Amtsantritt des ehemaligen Verkehrsministers Oliver Wittke (CDU) wurden alle Zielvereinbarungen abgesagt und teilweise haarsträubenden Neubewertungen unterzogen.

Verkehrsdezernent Raimund Brodehl sagte dem Generalanzeiger: „Die S13 kommt. Da gibt es nichts zu diskutieren. Was wir gerade tun, sind Szenarien zu entwerfen, wie es weitergehen könnte, wenn diese Zugverbindung da ist.“ Es gibt mehrere mögliche Streckenführungen: So besteht z.B. die Möglichkeit, die S13 bis Linz am Rhein fahren zu lassen. Alternativ könnte die S13 aus der Trasse ausgeschliffen werden und dann entweder über die Kennedybrücke oder die Konrad-Adenauer-Brücke zum Hauptbahnhof und durchs Bundesviertel bis Bad Godesberg geführt werden. Dazu müsste man Stadtbahngleise nutzen – also doch Mischverkehr nach dem Karlsruher Modell?

Die neue Startbahn - aber (noch) nicht für BonnDie linksrheinischen Köln-Bonn-Verbindungen finden immer schon im Mischbetrieb statt, auf der Rheinuferbahn und der Vorgebirgsbahn fahren Gemeinschaftslinien von KVB und SWB, die sowohl nach EBO als auch BOStrab zugelassen sind. Neu wäre in diesem Fall allerdings, dass die Fahrzeuge für unterschiedliche Spannungen in den Oberleitungen ausgelegt sein müssten. Die S13 könnte dann wahrscheinlich nicht mit den S-Bahnlinien S6, S11 und S12 ausgeschrieben werden, sondern müsste in eine Einzelvergabe gehen – wenn der Betrieb nicht durch die Stadtwerke Bonn übernommen würde.

Machbar ist also vieles, nur eins steht fest: Die Bundesstadt braucht die S-Bahn. Sie ist die größte, noch immer nicht an die S-Bahn angebundene Stadt der Metropolregion Rhein-Ruhr, die Verbindung insbesondere vom Bonner Hauptbahnhof zum Flughafen ist sehr schlecht. Die Schienenanbindung des Flughafens wurde aus Fördermitteln für Bonn bezahlt, gemessen daran ist der Nutzen derzeit einfach zu gering.

Bild oben links: Stadtwerke Bonn GmbH
Bild mitte rechts: Deutsche Bahn AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.