Eisenbahnjournal Zughalt.de

Nachrichten über Eisenbahn und öffentlichen Verkehr

Bahngipfel in Thüringen

22.06.10 (Allgemein) Autor:Jürgen Eikelberg

Fahren demnächst nur noch Regionalzüge in Jena?In Erfurt sind Bahnchef Rüdiger Grube, Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht, Landesverkehrsminister Christian Carius (beide CDU) und DB-Infrastrukturvorstand Volker Kefer zum Bahngipfel des Freistaates Thüringen zusammen gekommen. Ergebnis: Viel Jubel, wenig Neuigkeiten.

Eines der größten Themen in Thüringen ist natürlich die Mitte-Deutschland-Strecke mit ihren Verbindungen nach Sachsen, Hessen und auch in die Metropolregion Rhein-Ruhr. Es blieb aber bei einem gemeinsamen Appell an die Bundesregierung, die Finanzierung des Ausbaus möglichst schnell sicherzustellen. Angesichts des Sparpaketes ist das ausgesprochen unwahrscheinlich.

Mit der für 2017 geplanten Inbetriebnahme der Neubaustrecke von Nürnberg über Erfurt nach Halle/Leipzig steht ohnehin zu befürchten, dass der Fernverkehr auf der Mitte-Deutschland-Verbindung ein Auslaufmodell ist. Zwar soll sich die Fahrzeit zwischen München und Berlin von momentan sechs auf dann unter vier Stunden verringern, es ist aber davon auszugehen, dass die Berlin-Anbindungen anderer Orte im Freistaat schlechter werden könnte: Etwa Jena, Weimar, Saalfeld oder Eisenach. Von der ebenso wichtigen Relation nach Nordrhein-Westfalen ist überhaupt nicht die Rede. Augenscheinlich hat man den Verkehrsträger Eisenbahn bereits vollständig zu Gunsten der Bundesautobahn aufgegeben.

Bild: Deutsche Bahn AG

Ein Kommentar


  1. Vetterlein,Udo
    07.07.10 um 15:42

    Es ist unverständlich, daß die Lücke Weimar – Gera – Glauchau
    als durchgehend zweigleisige und elektrifizierte Strecke nicht
    geschlossen wird. Bei anderen Projekten wird das Geld zum Fen-
    ster hinausgeworfen, im Gegensatz dazu nimmt die Verödung Ost-
    thüringens durch fehlende Infrastruktur weiter zu. Die Strecke
    soll ja nicht nur dem Personenverkehr, sondern auch dem Güter-
    verkehr dienen. Die Schweiz macht es vor, und die deutsche Lobby setzt auf Gigaliner und wird von der Politik, die so wie
    so nicht mit der Bahn fährt, unterstützt. Politikverdrossen-
    heit läßt grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.